Champions League: Paris im Achtelfinale - Manchester und Barca müssen sich gedulden

SID
Champions League: Paris im Achtelfinale - Manchester und Barca müssen sich gedulden

Paris St. Germain hat sich in der Fußball-Champions-League weiter schadlos gehalten und mit dem vierten Sieg am 4. Spieltag vorzeitig das Achtelfinale erreicht. Trotz ebenfalls makelloser Bilanz muss sich Manchester United hingegen noch gedulden. Der FC Barcelona, der FC Basel und der FC Chelsea vergaben derweil erste Matchbälle für den Einzug in die K.o.-Runde.
Während das französische Starensemble mit Weltmeister Julian Draxler in der Startelf beim 5:0 (2:0) gegen den RSC Anderlecht nur wenig Mühe hatte und in Gruppe B zusammen mit Bayern München nicht mehr von einem der ersten beiden Plätzen zu verdrängen ist, reichte dem englischen Rekordmeister ManUnited auch ein 2:0 (1:0) gegen Benfica Lissabon nicht zum Weiterkommen in Gruppe A. Da Basel dort gegen ZSKA Moskau 1:2 (1:0) verlor, ist der Einzug von United in die K.o.-Runde trotz zwölf Punkten aus vier Spielen noch nicht in trockenen Tüchern. Mit einem Sieg über die Russen hätte auch der Schweizer Serienmeister das Ticket für das Achtelfinale gelöst.
Schwer tat sich der FC Barcelona in Gruppe D. Der spanische Pokalsieger kam bei Olympiakos Piräus nicht über ein 0:0 hinaus. Da Juventus Turin mit Weltmeister Sami Khedira bei Sporting Lissabon nur 1:1 (0:1) spielte, wäre Barca durch einen Sieg über die Griechen vorzeitig unter die besten 16 eingezogen.
In der Gruppe C hätte der FC Chelsea mit einem Sieg den Einzug ins Achtelfinale perfekt gemacht, das Team von Nationalspieler Antonio Rüdiger verlor aber die Tabellenführung an den AS Rom durch ein 0:3 (0:2) beim italienischen Vizemeister. Einen schwarzen Abend erlebte hingegen Atletico Madrid: Der Finalist von 2014 und 2016 blieb durch das 1:1 (0:1) gegen Qarabag Agdam auch im zweiten Spiel gegen die Aserbaidschaner sieglos. Alle vier Teams haben hier noch Chancen auf die K.o.-Runde.
Tragische Figur im Old Trafford von Manchester war Benficas Torwart Mile Svilar. Der 18-Jährige, der vor zwei Wochen zum jüngsten Torhüter der Champions-League-Geschichte avanciert war, hielt zunächst einen Foulelfmeter von Anthony Martial (15.). Beim Führungstreffer für den englischen Rekordmeister lenkte der Belgier den Ball nach einem Pfostenschuss von Nemanja Matics unglücklich mit dem Rücken ins eigene Tor (45.). Daley Blind sicherte den Sieg vom Elfmeterpunkt (78./FE).
In Paris hatten Marco Verratti (30.) und Starstürmer Neymar (45.+4) schon in der ersten Halbzeit die Weichen für den drückend überlegenen Favoriten auf Sieg gestellt, Layvin Kurzawa machte mit einem Dreierpack (53./72./78.) alles klar.