Champions League: FC Bayern: Profi-Debüt für Friedl

Profi-Debüt in der Champions League: Der Österreicher Marco Friedl (19) stand überraschend in der Startelf von Bayern München beim fünften Vorrundenspiel des deutschen Fußball-Rekordmeisters beim RSC Anderlecht am Mittwochabend (1:2).

Profi-Debüt in der Champions League: Der Österreicher Marco Friedl (19) stand überraschend in der Startelf von Bayern München beim fünften Vorrundenspiel des deutschen Fußball-Rekordmeisters beim RSC Anderlecht am Mittwochabend (1:2).

Friedl, bislang meist in der zweiten Mannschaft in der Regionalliga Bayern aktiv, bestritt sein erstes Pflichtspiel bei den Profis auf der linken Seite in der Abwehr.

Trainer Jupp Heynckes entschied sich dabei gegen den erfahreneren Juan Bernat, der als Ersatz für den angeschlagenen David Alaba gesehen worden war. Ebenfalls auf der Bank saß unter anderem Mats Hummels, Javi Martinez und James Rodriguez.

Dagegen stand Jerome Boateng, Corentin Tolisso und Sebastian Rudy wie zuvor angekündigt in der Startelf. Die Münchner sind bereits fürs Achtelfinale qualifiziert.

Bayern-Eigengewächs

Friedl kam 2008 vom FC Kufstein aus Österreich in die Jugend des Rekordmeisters. Dort durchlief er von der U16 an alle Jugendmannschaften der Bayern und absolvierte in der Saison 15/16 seine erste Saison in der A-Junioren Bundesliga.

Letztes Jahr wurde der 19-Jährige bereits in Profi-Kader der Münchener berufen, blieb jedoch ohne Auftritt. Die aktuelle Saison bestritt der Innenverteidiger für den Rekordmeister in der Regionalliga Bayern, in der er bislang zehn Partien absolvierte.

Friedls Länderspielkarriere

Der Österreicher spielte seit der U 15-Nationalmannschaft für Österreich, eine Nominierung für die A-Nationalmannschaft war allerdings noch nicht dabei.

Da er sein Talent nun bei den Profis der Bayern unter Beweis stellen konnte, muss er sich darum wohl keine Sorgen mehr machen.

Mehr bei SPOX: Ein Trio mit Problemen: Köln, Hoffenheim und Berlin wollen dennoch siegen | Chelsea siegt souverän in Aserbaidschan | Medienbericht: FC Bayern will rote Sitze in der Arena