Champions League: Für Borussia Dortmund gilt auf Zypern: Verlieren verboten

Am Dienstag trifft der BVB im Pokal auf den 1. FC Magdeburg

Nikosia.  Die Verblüffung war groß, als Marcel Schmelzer am Montagmorgen die Abflughalle des Dortmunder Flughafens betrat. Dieser werde in den kommenden Tagen mit der U23 trainieren, um wieder richtig fit zu werden, hatte es noch kurz zuvor geheißen. Nun aber war der Kapitän an Bord, als sich der BVB aufmachte nach Zypern, wo heute (20.45 Uhr, Sky) das Champions-League-Spiel gegen Apoel Nikosia ansteht. Nicht mit an Bord war dagegen Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (Daumen-OP), der damit erstmals seit 13 Jahren eine Europapokalreise von Borussia Dortmund verpasste.

Ob Schmelzer spielt, ist noch offen

Gut fünf Wochen nach seinem erneuten Teilriss des Außenbandes könnte Schmelzer also wieder auf dem Platz stehen. Und gebrauchen könnte der BVB ihn schon, denn die Lage auf den defensiven Außenbahnen bleibt angespannt: Raphael Guerreiro, Lukasz Piszczek und Erik Durm sind weiterhin verletzt. Jeremy Toljan machte beim 2:3 gegen RB Leipzig einen bemitleidenswerten Eindruck.

Trainer Peter Bosz ließ sich am Abend vor dem Spiel noch nicht in die Karten schauen: "Dass wir Marcel mitnehmen, zeigt, dass er spielen kann", sagte er. "Wir müssen nur noch entscheiden, ob von Anfang an."

Dortmund ist gegen Nikosia der große Favorit – das spräche dafür, Schmelzer draußen zu lassen. Andererseits könnte der Verzicht auf den Kapitän das größere Wagnis sein: Denn der BVB ist denkbar schlecht in die Champions League gestartet. "Dass wir gewinnen", sagte Bosz denn auch kurz und bündig auf die Frage nach seinen ...

Lesen Sie hier weiter!