Champions League: Hammergruppe für Dortmund, Bayern und Leipzig im Glück

Das Objekt der Begierde: Der Pott mit den großen Ohren

Es ist endlich wieder soweit – Uefa Champions League! Bevor ab Mitte September gekickt wird, musste erstmal gelost werden. Von den drei deutschen Klubs hat es Borussia Dortmund am heftigsten erwischt. Bayern München und Newcomer RB Leipzig sind – mit einer Ausnahme – die ganz dicken Brocken erspart geblieben. Yahoo Sport hat den großen Überblick mit allen Gruppen und Reaktionen. 

Alle Gruppen der Champions-League-Saison 2017/18 im Überblick: 

Gruppe A:

SL Benfica

Manchester United

FC Basel

ZSKA Moskau

Gruppe B:

FC Bayern München

Paris Saint-Germain

RSC Anderlecht

Celtic Glasgow

PSG, Anderlecht und Celtic im Porträt

Gruppe C:

Chelsea

Atletico Madrid

AS Rom

Qarabag Agdam

Gruppe D:

Juventus Turin

FC Barcelona

Olympiakos Piräus

Sporting Lissabon

Gruppe E:

Spartak Moskau

FC Sevilla

FC Liverpool

NK Maribor

Gruppe F:

Donezk

ManCity

Napoli

Feyenoord

Gruppe G:

AS Monaco

FC Porto

Besiktas

RB Leipzig

Gruppe H:

Real Madrid

Borussia Dortmund

Tottenham Hotspur

APOEL Nikosia

Real, Tottenham und Nikosia im Porträt

Die Reaktionen:

Manuel Neuer (Kapitän FC Bayern): “Paris ist natürlich der Kracher. Ich habe noch nie gegen PSG gespielt und freue mich auf diesen Vergleich. Auch auf Celtic treffe ich zum ersten Mal. Der Celtic Park ist bekannt für seine überragende Stimmung. Dieses Los freut mich auch für die Fans. Anderlecht ist ein unangenehmer Gegner, den man nicht unterschätzen darf. Sie konnten schon das eine oder andere Mal große Namen ärgern.”

Mats Hummels (FC Bayern): “Das ist eine gute Gruppe. Unsere klare Aufgabe ist es, weiterzukommen. Paris ist natürlich sehr reizvoll. Das ist eine spektakuläre Mannschaft. Aber prima! Da kann man sich gleich mit den Besten messen. Ich bin auch glücklich, dass keine ellenlangen Reisen dabei sind.”

Nasser Al-Khelaifi (Vorstandsvorsitzender PSG): “Bayern ist ein schwerer Gegner mit einem tollen Trainer grande Carlo. Wir haben Respekt vor ihnen, aber es ist auch eine Ehre, zum ersten Mal gegen sie spielen zu dürfen, seit wir den Club gekauft haben.”

Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund): “Das ist die schwierigste Gruppe, keine Frage. Allerdings nicht zum ersten Mal. 2012 hatten wir Real und ManCity in der Gruppe – und wir sind dennoch weitergekommen. Wir können es uns nicht aussuchen, wir gehen es an! In solchen Gruppen werden Helden geboren.”

Marcel Schmelzer (Dortmund): “Diese Gruppe ist ein Brett, die schwierigste aller Gruppen. Auch wenn wir gegen Real so oft bestehen konnten, hatte ich den Wunsch, mal auf eine andere Mannschaft zu treffen. Tottenham ist stark, und wir freuen uns, wieder in Wembley spielen zu können. Das ist ein Erlebnis! Über Nikosia freuen wir uns ebenfalls, weil es mal ein anderes Land und ein ganz neues Team ist, das wir kennenlernen.”

Oliver Minzlaff (Vorstandsboss RB Leipzig): “Wir haben nicht den ganz großen Namen in unserer Gruppe, aber wir freuen uns sehr über die Lose. Wir werden natürlich keinen Gegner unterschätzen.”

Alle Reaktionen der deutschen Klub-Vertreter auf einen Blick