Champions League: ÖFB-Youngster Marco Friedl mit gutem Debüt für die Bayern

Der Ausfall von ÖFB-Star David Alaba hat dessen jungen Freund zu einem überraschenden Profi-Debüt beim deutschen Fußball-Meister Bayern München verholfen. Der 19-jährige Tiroler Marco Friedl hat am Mittwoch in der Champions League gegen RSC Anderlecht Alabas Platz als Linksverteidiger der Bayern eingenommen und durfte sich nach dem 2:1-Auswärtserfolg in Brüssel über gute Kritiken freuen.

Der Ausfall von ÖFB-Star David Alaba hat dessen jungen Freund zu einem überraschenden Profi-Debüt beim deutschen Fußball-Meister Bayern München verholfen. Der 19-jährige Tiroler Marco Friedl hat am Mittwoch in der Champions League gegen RSC Anderlecht Alabas Platz als Linksverteidiger der Bayern eingenommen und durfte sich nach dem 2:1-Auswärtserfolg in Brüssel über gute Kritiken freuen.

"Das ist Champions League, das habe ich noch nie gespielt in meinem Leben. Ich war im Großen und Ganzen mit meiner Leistung zufrieden", sagte Friedl nach dem auch für ihn überraschenden Debüt. Beim Abschlusstraining am Vorabend hatte ihn Trainer Jupp Heynckes zur Seite genommen. "Er ist auf mich zugekommen und hat mit mir gesprochen, ob ich mir das zutraue. Ich habe gesagt auf jeden Fall, ich würde mich sehr freuen", erzählte der junge Tiroler im Sky-Interview. Den ganzen Tag über habe er eine "gewisse Anspannung und Nervosität" gespürt, aber "ich habe mich riesig darüber gefreut".

Der bewegendste Moment sei das Abspielen der Champions-League- Hymne vor dem Anpfiff gewesen. "Da hatte ich Gänsehaut", berichtete Friedl. Das Trikot mit der Nummer 34 nahm er als Trophäe mit aus dem Stadion. Trikottausch? Nein, "ich habe mein Trikot behalten."

Ein Zweier von Heynckes, Lob von den Kollegen

Mit seiner Leistung über 90 Minuten konnte er zufrieden sein. Von Heynckes erhielt er die Note "gut". Auch von den Teamkollegen kam ausnahmslos Lob. "Er hat es super gemacht und seine Aufgaben super gelöst. Kompliment", sagte Torhüter Sven Ulreich. Seine Statistiken können sich auch sehen lassen. Friedl verzeichnete laut Sky mit 90,5 Prozent angekommener Pässe in der gegnerischen Hälfte (21 Pässe) den Top-Wert aller Spieler auf dem Platz, auch mit seiner gesamten Passquote von 90,5 Prozent (53 Pässe) landet er unter den besten drei Bayern-Spielern.

Beim Gegentor von Sofiane Hanni in der 63. Minute kam Friedl aber einen Schritt zu spät. "Hier wird jeder Fehler bestraft. Wir haben gewusst, dass der Stürmer sehr kopfballstark ist. Ihn so freizulassen ist auch ein wenig mein Fehler, aber wichtig ist, dass wir gewonnen haben", zeigte sich der Teenager auch selbstkritisch.

Der Youngster aus Kirchbichl war bereits mit zehn Jahren aus dem Nachwuchs des FC Kufstein nach München gewechselt, pendelte danach jahrelang zum Training. Ein sehr gutes Verhältnis hat Friedl zu Alaba, in dessen Haus in München er auch immer wieder übernachtet hat. "Er ist wie ein kleiner Bruder für mich", hatte Alaba im März gesagt, nachdem Friedl mit 18 Jahren einen Profi-Vertrag bei den Bayern unterschrieben hatte.

Mehr bei SPOX: Robben: "Weiß, was ich am Verein habe" | Mehrere Monate Pause für Thiago? | 24 Tore: Paris St. Germain übertrifft Torrekord des BVB