Cewe-Vorstandschef Friege bleibt nun doch im Vorstand - Chefposten unklar

OLDENBURG (dpa-AFX) - Nach internen Verwerfungen beim Fotodienstleister Cewe <DE0005403901> bleibt der Vorstandsvorsitzende Christian Friege nun doch länger im Unternehmen als gedacht. Der Manager bleibe über den 31. Dezember 2022 hinaus im Vorstand, teilte das im SDax <DE0009653386> notierte Unternehmen am Freitag im niedersächsischen Oldenburg mit. Ob er aber auch weiter den Konzern leitet, ist noch offen.

Möglich ist das durch eine Sonderregelung: So hat der Erbe des Firmengründers und Destinatär der Neumüller-Stiftung, Alexander Neumüller, Friege auch über das Vertragsende hinaus in den Vorstand berufen. Neumüller kann nach Unternehmensangaben maximal eine Person zur gleichen Zeit in den Vorstand entsenden.

Mitte März war bekannt geworden, dass das einflussreiche Stiftungskuratorium Frieges Vertrag aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die Unternehmensführung nicht verlängert. Als persönlich haftende Gesellschafterin führt die Neumüller Cewe Color Stiftung die Geschäfte des börsennotierten Cewe-Unternehmens. Wenige Wochen darauf kritisierte es dann den Manager und warf ihm Versäumnisse bei der Frauenförderung vor. Trotz der "durchaus akzeptablen bis guten Arbeit Frieges" hätten sich beim Kuratorium "seit längerer Zeit Bedenken gegen Frieges Leistungen und gegen sein Verhalten herausgebildet", hieß es damals. Der Aufsichtsrat des Cewe-Unternehmens und die Gründerfamilie als größter Aktionär hatten sich allerdings für eine Vertragsverlängerung ausgesprochen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.