CDU-Vize Laschet sieht gute Vertrauensbasis für erneute große Koalition

Armin Laschet

Der CDU-Vizevorsitzende Armin Laschet sieht gute Voraussetzungen für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit von Union und SPD in einer erneuten großen Koalition. "Unter vielen Akteuren von Union und SPD gibt es eine Vertrauensbasis, weil man ja schon einige Jahre zusammen regiert hat - und zwar ziemlich erfolgreich", sagte Laschet dem "Focus" laut Vorabmeldung vom Freitag. Alle "großen Krisen" wie die Weltfinanzkrise, die Euro-Schuldenkrise und die Flüchtlingskrise während des syrischen Bürgerkriegs, habe die große Koalition "gemeinsam bewältigt".

Hindernisse für ein erneutes Bündnis von CDU, CSU und SPD im Bund sieht Laschet aber dennoch: "Das größere Problem ist der parteitaktische Zweifel bei manchen SPD-Funktionären und der Widerstand in einigen Landesverbänden", sagte er. Neuwahlen oder eine unionsgeführte Minderheitsregierung lehnte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ab.

Die Union hat sich zur Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der SPD bereit erklärt. Die Sozialdemokraten wollen am Freitagvormittag darüber entscheiden. SPD-Chef Martin Schulz will den Beschluss in einer für 14.00 Uhr angekündigten Pressekonferenz bekannt geben. Es wird erwartet, dass die SPD-Spitze grünes Licht für ergebnisoffene Gespräche gibt.