CDU in Umfrage vor Berliner Abgeordnetenhauswahl vorn - Grüne auf Platz zwei

Dreieinhalb Wochen vor der Wiederholungswahl zum Berliner Abgeordnetenhaus liegt die CDU in der Wählergunst vorn. Die Christdemokraten verbesserten sich um zwei Punkte auf 23 Prozent, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten "BerlinTrend" des Senders RBB und der Zeitung "Berliner Morgenpost" hervorgeht. Die Grünen kamen mit 21 Prozent auf Platz zwei, sie verloren einen Punkt. Die SPD folgte mit unverändert 18 Prozent auf Platz drei.

Die Linke erreichte unverändert elf Prozent, die AfD verbesserte sich um einen Punkt auf elf Prozent. Auch die FDP legte einen Punkt zu und erreichte sechs Prozent. Die CDU verdrängte die Grünen vom Spitzenplatz und lag nach RBB-Angaben erstmals seit April 2020 in der Umfrage ganz vorn.

Auf Grundlage der Umfrage des Instituts Infratest dimap wären mehrere Regierungsbündnisse denkbar: Die amtierende Koalition aus SPD, Grünen und Linken hätte weiterhin eine parlamentarische Mehrheit. Allerdings würden sich die Gewichte innerhalb des Bündnisses verschieben: Die Grünen hätten mit einem solchen Ergebnis Anspruch auf das Rote Rathaus.

Eine Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP wäre ebenfalls mit einer Mehrheit ausgestattet. Zahlenmäßig möglich wäre auch die so genannte Deutschland-Koalition von CDU, SPD und FDP. Eine Ampel-Koalition wie im Bund käme der Umfrage zufolge auf keine klare Mehrheit. Eine schwarz-grüne Koalition hätte keine Mehrheit.

Die Verschiebung zugunsten der CDU zeigt sich auch bei der Frage, wer den künftigen Senat anführen soll. Hier nannten 30 Prozent der Befragten die CDU. Das waren den Angaben zufolge sechs Prozentpunkte mehr als in der vorigen Umfrage. Die SPD wollten nur noch 23 Prozent in einer Führungsrolle im Senat sehen, ein Minus von neun Prozentpunkten. Nahezu unverändert 20 Prozent wünschten sich die Grünen als stärkste Kraft in einer Koalition.

In einem gewissen Widerspruch dazu stehen den Angaben zufolge die Zustimmungswerte für die Spitzenkandidaten. Hier liegt die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey von der SPD vorne - 37 Prozent zeigen sich mit ihrer Arbeit zufrieden.

An zweiter Stelle rangiert der Spitzenkandidat der Linken, Kultursenator Klaus Lederer; mit ihm sind 30 Prozent der Befragten zufrieden. Erst dann kommt die grüne Verkehrssenatorin Bettina Jarasch mit 22 Prozent. FDP-Spitzenkandidat Sebastian Czaja sowie CDU-Landes- und Fraktionschef Kai Wegner liegen mit 20 Prozent gleichauf.

cha/ma