CDU und SPD läuten Wahlkampf im Saarland ein

·Lesedauer: 2 Min.

SAARBRÜCKEN (dpa-AFX) - Im Saarland haben CDU und SPD die personellen Weichen für die Landtagswahl am 27. März 2022 gestellt. Die CDU zieht mit Ministerpräsident Tobias Hans als Spitzenkandidaten in den Wahlkampf: Nach seiner Kür am Freitagabend wurde er am Samstag auf einem Landesparteitag als Parteichef bestätigt. Zeitgleich setzte die Saar-SPD Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger auf Platz eins ihrer Landesliste - und bestätigte sie ebenfalls als Vorsitzende ihrer Partei für weitere zwei Jahre.

Nach der Wahlniederlage für die CDU bei der Bundestagswahl forderte Hans, "mit breiter Brust" in den Landtagswahlkampf zu gehen. "Wir wollen uns nicht abkoppeln von der Bundespartei, wir wollen Motor sein", sagte der 43-Jährige am Samstag in Saarbrücken. Die Wahl im Saarland solle zu einem Signal für die Bundespartei werden. "Wir sind nicht am Boden, wir kommen wieder, und der Anfang wird gemacht am 27. März".

Auch Rehlinger zeigte sich optimistisch: "Es wird ein knappes Rennen, aber wir haben nach 20 Jahren jetzt wieder die Chance, stärkste Kraft in diesem Land zu sein." Ihr Ziel sei es, die Landtagswahl zu gewinnen und Ministerpräsidentin zu werden. "Ein Wechsel an der Spitze ist möglich", hatte die 45-Jährige vor ihrer Kür gesagt.

Das Saarland wird seit 2012 von einer großen Koalition unter Führung der CDU regiert. Im Land stellt die CDU seit 1999 den Ministerpräsidenten. Hans ist als Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer seit März 2018 als Ministerpräsident, seit Oktober 2018 als Parteivorsitzender im Amt. Rehlinger ist seit Januar 2014 Wirtschaftsministerin und Regierungs-Vize. 2018 beerbte sie Heiko Maas als Landesparteichefin.

Mit Blick auf die Bundespartei sieht Hans "erheblichen programmatischen Klärungsbedarf". Die Partei müsse sich neu aufstellen. Dabei brauche es weder eine "Union Merkel 2.0" noch einen "Reset 2000", sondern "ein update 2030".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.