CDU-Kreisvorsitzender: Frank Steffel wirbt mit kopierter Merkel-Unterschrift

Der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Frank Steffel.

Im März hatte der Reinickendorfer Kreisvorsitzende und CDU-Bundestagsabgeordnete Frank Steffel noch großzügig auf einen der schwer umkämpften ersten sechs Listenplätze verzichtet. Doch so kurz vor den Wahlen am 24. September wollte sein Kreisverband wohl doch lieber auf Nummer sicher gehen. Statt im eigenen Namen für den Wiedereinzug in den Bundestag zu werben, versandte dieser Wahlaufrufe an die Reinickendorfer Bürger, die mit dem Briefkopf "Dr. Angela Merkel. Vorsitzende der CDU Deutschlands" geschmückt und auch von ihr persönlich unterschrieben waren.

Wie die "Bild"-Zeitung am Sonnabend berichtete, handelte es sich bei dem vermeintlichen Merkel-Brief jedoch offensichtlich um eine schlecht gemachte "Fälschung". Weder entspreche der Briefkopf den offiziellen Schreiben der CDU-Chefin, schreibt das Blatt. Und, noch seltsamer: Die Unterschrift der Bundeskanzlerin gleiche in sehr auffälliger Weise einer freigestellten Unterschrift der Politikerin auf Wikipedia.

"Das Schreiben mit dem Wahlaufruf an einige Reinickendorfer ist inhaltlich völlig unstrittig, und es ist auch üblich, dass sowohl der Bundestagsabgeordnete selbst und auch die CDU-Bundesvorsitzende dazu aufrufen, mit beiden Stimmen CDU zu wählen", sagte Frank Steffel der Berliner Morgenpost am Sonnabend. Die beauftragte Werbeagentur habe den Brief aus den üblichen Textbausteinen verfasst, die auf den Internetseiten der Union überall verfügbar seien. Den Briefkopf habe die Agentur ganz bewusst nicht im Namen der Bundeskanzle...

Lesen Sie hier weiter!