CDU und Grüne in NRW beraten über Koalitionsverhandlungen

DÜSSELDORF/ESSEN (dpa-AFX) - Die Führung der nordrhein-westfälischen CDU ist am Sonntag in Düsseldorf zusammengekommen, um über Koalitionsverhandlungen mit den Grünen abzustimmen. Entscheidungsgrundlage ist ein zwölfseitiges Sondierungspapier, in dem die beiden Parteien gemeinsame Ziele zusammengefasst haben.

Bei einem bereits zwei Stunden vor der CDU begonnenen kleinen Parteitag der NRW-Grünen warb deren Landesvorsitzende Mona Neubaur dafür, in Bündnisgespräche einzutreten. "Was jetzt als Chance vor uns liegt, ist, dass wir uns mit einer CDU über einer Brücke die Hand reichen und lagerübergreifende Lösungen finden", sagte sie vor rund 100 Delegierten in Essen.

Anders als beim öffentlich tagenden Landesparteirat der Grünen berät der erweiterte Landesvorstand der CDU in der Düsseldorfer Parteizentrale hinter verschlossenen Türen. Landesparteichef und Ministerpräsident Hendrik Wüst sagte auf die Frage, wie stark er in seinem ebenfalls rund 100-köpfigen Führungszirkel für offizielle Koalitionsverhandlungen mit den Grünen noch werben müsse: "Schauen wir mal."

Entscheidungen der Spitzengremien beider Parteien wurden für den frühen Abend erwartet. Schwarz-Grün gilt als wahrscheinlichste Option für die nächste Regierung in NRW. Es wäre für das bevölkerungsreichste Bundesland die erste Koalition dieser Art.

Beide Parteien waren mit Zugewinnen aus der Landtagswahl am 15. Mai hervorgegangen. Die CDU ist mit 35,7 Prozent klare Wahlsiegerin. Die SPD rutschte dagegen mit 26,7 Prozent auf ihr schlechtestes Ergebnis bei einer NRW-Landtagswahl ab. Die Grünen konnten ihren Stimmenanteil im Vergleich zu 2017 auf 18,2 Prozent fast verdreifachen und landeten auf dem dritten Platz.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.