Cathie Wood auf Schnäppchenjagd: 3 Aktien, die sie gerade gekauft hat

Einkaufenwagen Aktien im Sale günstig
Einkaufenwagen Aktien im Sale günstig

In 3 Sätzen:

  • Twilio, Roku und Tesla standen am Montag auf der Einkaufsliste von ARK Invest.

  • Die drei Aktien stehen zwischen 43 und 82 % unter ihren Höchstständen von 2021.

  • Alle verzeichneten in ihren letzten Berichten ein starkes zweistelliges Umsatzwachstum und haben gute Aussichten für das Jahr 2022.

Cathie Wood hat die neue Handelswoche mit einem Kaufrausch begonnen. Die CEO und Mitbegründerin von ARK Invest kaufte am Montag tüchtig Aktien, nachdem sie sich im vergangenen Monat eher zurückgehalten hatte.

Was hat sie dieses Mal gekauft? Wood stockte am Montag ihre bestehenden Anteile an börsengehandelten Fonds in Twilio (WKN: A2ALP4), Roku (WKN: A2DW4X) und Tesla (WKN: A1CX3T) auf. Schauen wir uns an, was sie gerade an diesen einstigen Marktlieblingen finden könnte.

Twilio

Das Smartphone ist das wichtigste Gerät, und Twilio dafür mitverantwortlich. Das Unternehmen ist der führende Anbieter von In-App-Kommunikationslösungen, die hinter vielen der beliebtesten und funktionalsten mobilen Anwendungen stehen.

Twilio ist seit seinem Allzeithoch Anfang letzten Jahres um 78 % eingebrochen. Der negative Chartverlauf bedeutet jedoch nicht, dass das Wachstum hier vorüber ist. Der Umsatz von Twilio stieg im letzten Quartal um 48 % an, und damit stärker als erwartet. Der organische Umsatz kletterte zwar nur um 35 %, übertraf aber dennoch die Marktprognosen. Das Unternehmen beeindruckte die Wall Street auch mit einem ausgeglichenen Ergebnis. Es ist das zweite Mal in den letzten drei Quartalen, dass Twilio unterm Strich keine roten Zahlen lieferte.

Nicht alles war perfekt. Die Nettoexpansionsrate auf Dollarbasis verlangsamt sich, von 133 % vor einem Jahr auf 127 % heute. Mit anderen Worten: Das jährliche Umsatzwachstum bei bestehenden Kunden verlangsamt sich. Auch die Prognosen waren nicht so beeindruckend wie der Quartalsbericht. Aber es ist immer noch ein führendes Unternehmen in einer expandierenden Nische. Twilio ist ein Kauf, und Wood scheint dem zuzustimmen.

Roku 

So tief, wie Twilio gefallen ist, wird es noch schlimmer. Roku schloss am Montag mit einem satten Minus von 82 % gegenüber dem Höchststand des letzten Jahres. Das führende Betriebssystem für Smart-TVs zieht immer noch eine Menge Leute an. Es gab 61,3 Millionen aktive Konten, ein Plus von 14 % im vergangenen Jahr. Die Einnahmen wachsen sogar noch schneller, da der durchschnittliche Umsatz pro Nutzer um satte 34 % gestiegen ist.

Es gibt Tausende von Streaming-Diensten, die auf der Roku-Plattform verfügbar sind, und viele von ihnen zahlen, um sich abzuheben. Vermarkter wissen auch, dass Rokus gefesseltes Publikum (mit einem durchschnittlichen Konto, das fast vier Stunden pro Tag streamt) eine demografische Gruppe ist, die es wert ist, erreicht zu werden.

Die Hardware-Verkäufe von Roku sind vor allem aufgrund von Lieferkettenbeschränkungen eingebrochen. Da jedoch so viele Smart-TVs mit dem Roku-Betriebssystem als werkseitig installierte Option geliefert werden, ist es nicht so, dass Dongles die einzige Möglichkeit für Roku sind, den Markt zu bespielen. Roku hat sich zu einem Plattformunternehmen entwickelt, da die Werbeeinnahmen den größten Beitrag zum Umsatz leisten.

Die Roku-Konsumenten lassen sich nicht von ihren Streaming-Gewohnheiten abbringen. Das Unternehmen hat gerade ein Rekordquartal in Bezug auf die Anzahl der Streaming-Stunden erzielt, und diese Kennzahl entspricht dem Anstieg der Nutzerbasis um 14 %. Mit anderen Worten: Wir streamen immer noch so viel wie vor einem Jahr, als wir im Lockdown zu Hause rumsaßen. Die Zukunft von Roku sieht rosig aus. Die derzeitigen Probleme beim Gewinn dürften sich verbessern, sobald das Problem mit der Lieferkette behoben ist und die Investitionen von Roku in Inhalte Früchte tragen.

Tesla 

Tesla war in den letzten Jahren stets die größte Position von Wood. Es ist hilfreich, dass die Aktie im Jahr 2021 gestiegen ist, einem Jahr, in dem viele ihrer anderen großen Positionen zurückgegangen sind. ARK verkaufte sogar routinemäßig Aktien des Elektrofahrzeugherstellers und verwendete den Erlös für andere Investments. Jetzt, da auch Tesla vorübergehend in Ungnade gefallen ist – nicht so schlimm wie Twilio und Roku, aber immer noch 43 % unter dem Höchststand – schlägt sie wieder zu.

Tesla dominiert immer noch den Markt für Elektroautos, obwohl die meisten großen Autohersteller jetzt auf diesen Markt abzielen. Letzte Woche gab es auch einige Gerüchte über eine E-Mail von Elon Musk, in der er vor einem Abbau von 10 % der Angestellten warnte. Am Wochenende stellte er die Sache klar.

Kurz gesagt: Tesla scheint nicht den Rückwärtsgang einzulegen. Das Unternehmen stellt seine Belegschaft um. Vielleicht werden entweder Kategorien gestrichen, in denen zu viele Mitarbeiter eingestellt wurden, oder Mitarbeiter, die nur zögerlich ins Büro zurückgekehrt sind, wie er kürzlich anordnete. So oder so, Tesla hat das richtige Produkt für die heutige Zeit, in der die Benzinpreise außer Kontrolle geraten sind und es unwahrscheinlich ist, dass die Konkurrenten das Supercharger-Ladestationsnetz einholen können.

Twilio, Roku und Tesla haben schon bessere Tage gesehen, die Aktien liegen 43 bis 82 % unter ihren Höchstständen. Dennoch sind sie nach wie vor starke Wachstumswerte, die derzeit ein gesundes Wachstum im Jahresvergleich aufweisen. Cathie Wood könnte hier einer interessanten Sache auf der Spur sein.

Der Artikel Cathie Wood auf Schnäppchenjagd: 3 Aktien, die sie gerade gekauft hat ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Rick Munarriz besitzt Aktien von Roku, Tesla und Twilio. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Roku, Tesla und Twilio. Dieser Artikel erschien am 7.6.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.