Carsten Haake hat Bremerhavener Lloyd Werft verlassen

·Lesedauer: 1 Min.

BREMERHAVEN (dpa-AFX) - Carsten Haake, der seit 2003 als Geschäftsführer verschiedener Gesellschaften der Bremerhavener Lloyd Werft war, hat das Unternehmen verlassen. Zuletzt war Haake Geschäftsführer der Lloyd Werft Besitzgesellschaft. Im beiderseitigen Einvernehmen sei der Manager zum vergangenen Dienstag (19. April) ausgeschieden, teilte die Werft am Montag mit. Als neue Geschäftsführer wurden Heinrich Rönner und Stefan Woltering bestellt. Haake, der auch Geschäftsführer der MV Werften ist, will neue berufliche Aufgaben in Bremerhaven übernehmen. Er soll der Lloyd Werft aber weiterhin als Berater zur Verfügung stehen, hieß es.

Im Gefolge der MV Werften in Mecklenburg-Vorpommern hatte auch die traditionsreiche Lloyd Werft im Januar Insolvenz angemeldet. Beide Unternehmen gehörten zum Hongkonger Mischkonzern Genting. Dessen Kreuzfahrtsparte war wegen der Pandemie in Schieflage geraten. Die Werft in Bremerhaven hat rund 230 Mitarbeiter.

Die Lloyd Werft wurde schließlich an die Rönner-Zech-Gruppe verkauft. Die Gruppe um den Bremer Bauunternehmer Kurt Zech und den Bremerhavener Stahl- und Schiffbauunternehmer Thorsten Rönner übernahm neben der insolventen Betriebsgesellschaft Lloyd Werft Bremerhaven auch die nicht insolvente Besitzgesellschaft Lloyd Investitions- und Verwaltungsgesellschaft, deren Geschäftsführer Haake zuletzt war.

"Mit Carsten Haake verlieren wir einen langjährigen, erfahrenen Mitarbeiter in der Geschäftsführung, der mit großem Engagement und Erfahrung die Geschicke des Unternehmens erfolgreich gemeinsam mit seinen Kollegen geleitet hat", teilte der geschäftsführende Gesellschafter der Lloyd Werft, Thorsten Rönner, mit.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.