Carolin Kebekus: Sie plant ein ganz besonderes Musikfestival

·Lesedauer: 1 Min.

Schluss mit der Nebenrolle, die Frauen im Musikbusiness meistens spielen! Carolin Kebekus (41) will einen ersten Schritt in Richtung mehr Repräsentation tun und geht mit gutem Beispiel voran und organisiert ein Festival, auf dem ausschließlich Künstlerinnen auftreten.

Musikerinnen sichtbar machen

"Weibliche Acts sind im Musikbusiness völlig unterrepräsentiert", so die Komikerin gegenüber der 'Deutschen Presse-Agentur'. Das ist nicht nur in Deutschland sondern weltweit der Fall: "Bei den Grammys gingen zwischen 2013 und 2019 nur zehn Prozent der Nominierungen an eine Frau. Auch auf Festivalplakaten muss man weibliche Acts mit der Lupe suchen. Das wollen wir ändern." Ihr Ziel: "Wir wollen Musikerinnen sichtbarer machen." Das Problem: "Oft sitzen an allen entscheidenden Positionen eben Männer."

Carolin Kebekus sieht viel Arbeit

Die Idee zum Festival kam in ihrer 'Carolin Kebekus Show', wo die Komikerin die Hintergründe mangelnder weiblicher Repräsentation im Business beleuchtete. Früher, so der TV-Star, hätten Frauen sogar eigene Kompositionen unter Männernamen veröffentlichen müssen. Das ist zum Glück nicht mehr der Fall, doch es gibt noch viel Arbeit. Für das Festival wünscht sich die Schauspielerin neben bekannten Acts auch Newcomer.

Erst vor Kurzem hatte sie sich über die mangelnde Zusammenarbeit unter Frauen beklagt. Wir scheuen den Konkurrenzkampf mit Männern, weil wir meist eine Unterlegenheit unsererseits ihnen gegenüber vorwegnehmen", befand die Comedy-Expertin gegenüber 'Brigitte'. "Stattdessen bekriegen wir uns untereinander. Privat können wir die besten Freundinnen sein, aber wenn es um den Beruf geht, werden die Krallen ausgefahren." Bei ihrem neuen Vorhaben kann man Carolin Kebekus wirklich nur alles Gute wünschen!

Bild: Oliver Berg/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.