Carolin Kebekus fordert von G20 besseren Bildungszugang für Mädchen

Kebekus fordert besseren Zugang zu Bildung für Mädchen

Komikerin Carolin Kebekus erwartet von den G20-Staaten Maßnahmen für einen besseren Schulzugang für Mädchen. Sie wolle sich für 130 Millionen Mädchen stark machen, die keine Bildungsmöglichkeiten haben, kündigte Kebekus am Mittwoch in einer Mitteilung der Entwicklungsorganisation One an. Dafür werde sie am Donnerstag im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg bei dem Global Citizen Festival in Hamburg werben.

Kebekus war Anfang Mai mit One ins südafrikanische Sambia gereist, um sich dort ein Bild von der Lage von Frauen und Mädchen zu machen. "Ich glaube, ich habe vorher nie ein Kind getroffen, das so glücklich war in die Schule gehen zu dürfen", sagte die aus der ZDF-"heute-Show" bekannte Komikerin. "Was für uns total selbstverständlich ist, ist in Ländern, die unter extremer Armut leiden, vor allem für viele Mädchen ein Traum." Diese müsse sich ändern, verlangte die Komikerin.

Bei dem G20-Gipfel beraten die Staats- und Regierungschefs der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer über drängende Probleme wie den Klimawandel und die Flüchtlingskrise.