Carole Baskin klagt gegen die Ausstrahlung von "Tiger King 2"

·Lesedauer: 2 Min.
Carole Baskin will in der zweiten Staffel von "Tiger King" nicht mehr zu sehen sein.  (Bild: Netflix)
Carole Baskin will in der zweiten Staffel von "Tiger King" nicht mehr zu sehen sein. (Bild: Netflix)

Die zweite Staffel der zum Kult avancierten Serie "Tiger King" soll im November beim Streamingdienst Netflix starten. Der Tierrechtsaktivistin Carole Baskin passt das überhaupt nicht. Sie geht gerichtlich gegen die Ausstrahlung vor.

Mit der Netflix-Dokumentation "Tiger King: Großkatzen und ihre Raubtiere" wurden Carole Baskin und Joe Exotic weltweit bekannt, ihre Dauerfehde gilt als legendär: Baskin vs. Exotic - dieser Privatkrieg endete für den exzentrischen Privatzoobetreiber sogar im Knast. Exotic wurde 2019 verhaftet und in einem Gerichtsprozess zu 22 Jahren Haft wegen Auftragsmordes an eben Baskin und Verstößen gegen das Halten von exotischen Tieren verurteilt. Nun soll die zweite Staffel der vielbeachteten Dokuserie starten. Die Tierrechtsaktivistin Baskin will in den ab 17. November geplanten Folgen jedoch gar nicht mehr dabei sein. Sie geht nun offenbar juristisch gegen die Ausstrahlung vor.

Wie unter anderem "Der Spiegel" berichtet, habe Baskin Netflix sowie die Produktionsfirma für ihre Darstellung im Trailer zu "Tiger King 2" verklagt. Entsprechende Gerichtsdokumente sollen in Tampa im US-Bundesstaat eingereicht worden sein.

Schriller Typ, gefährliche Katzenleidenschaft: Joe Exotic wurde durch die Netflix-Serie weltberühmt. (Bild: Netflix)
Schriller Typ, gefährliche Katzenleidenschaft: Joe Exotic wurde durch die Netflix-Serie weltberühmt. (Bild: Netflix)

Fortsetzung sei nicht vertraglich abgedeckt

Hintergrund ist, dass die von Baskin und ihrem Ehemann unterzeichneten Freigabeformulare sich nur auf die Ausstrahlung der ersten Staffel bezogen hätten. Laut Klageschrift ist Baskin unter anderem der Meinung: "Es wird mit keinem Wort erwähnt, dass Royal Goode Production die Rechte für Fortsetzungen oder zusätzliche Staffeln oder Episoden gewährt werden." Den Dokumenten zufolge fordern die Baskins deswegen, dass Netflix und Royal Goode Productions jegliches Filmmaterial von ihnen aus "Tiger King 2" entfernen. Darüber hinaus sei Baskin beleidigt, weil sie in der ersten Staffel zu Unrecht des Tiermissbrauchs beschuldigt worden sei.

Gegenüber dem "People"-Magazin wurde Howard Baskin, Ehemann von Carole, noch deutlicher. Er sagte: "Wir haben Goode und Chaiklin gegenüber sehr deutlich gemacht, dass wir weder den Wunsch noch die Absicht haben, an 'Tiger King 2' beteiligt zu sein." Eric Goode und Rebecca Chaiklin sind die Regisseure und Produzenten der zum Kult avancierten Serie.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.