Carl Zeiss Meditec AG mit Rückkehr zu deutlichem Umsatzwachstum im zweiten Quartal 2020/21

·Lesedauer: 3 Min.

Carl Zeiss Meditec AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis
Carl Zeiss Meditec AG mit Rückkehr zu deutlichem Umsatzwachstum im zweiten Quartal 2020/21

19.04.2021 / 10:06 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Carl Zeiss Meditec AG mit Rückkehr zu deutlichem Umsatzwachstum im zweiten Quartal 2020/21


Jena, 19. April 2021

Die Carl Zeiss Meditec AG (ISIN: DE0005313704) hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2020/21 einen Umsatz von 767,4 Mio. EUR (Vorjahr: 714,9 Mio. EUR) erzielt. Dies entspricht einer Steigerung von +7,3 % gegenüber dem Vorjahr (währungsbereinigt[1]: +10,5 %). Im zweiten Quartal 2020/21 belief sich der Umsatz auf 398,5 Mio. EUR (Vorjahr: 345,3 Mio. EUR) - eine Steigerung von +15,4% (währungsbereinigt: +18,8 %).

Der operative Gewinn (EBIT)[2] erreichte im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2020/21 162,7 Mio. EUR
(Vorjahr: 102,5 Mio. EUR), was einer EBIT-Marge (EBIT/Umsatz) von 21,2 % entspricht (Vorjahr: 14,3 %). Im zweiten Quartal 2020/21 beläuft sich der operative Gewinn (EBIT) auf 89,3 Mio. EUR (Vorjahr: 45,7 Mio. EUR), was einer EBIT-Marge von 22,4 % entspricht (Vorjahr: 13,2%). Die Entwicklung des operativen Gewinns profitierte unter anderem von einem günstigen Produktmix sowie aufgrund der COVID-19-Pandemie weiterhin niedrigen Vertriebs- und Marketingkosten im Vergleich zum Vorjahr.

Der Gewinn pro Aktie (EPS)[3] belief sich im ersten Halbjahr 2020/21 auf 1,12 EUR (Vorjahr: 0,71 EUR). Im zweiten Quartal 2020/21 belief sich der Gewinn pro Aktie auf 0,60 EUR (Vorjahr: 0,28 EUR).

Die vollständigen Ergebnisse des ersten Halbjahres 2020/21 werden am 10. Mai 2021 veröffentlicht.

Das Unternehmen geht davon aus, dass sich im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2020/21 die Geschäftsentwicklung weiter normalisieren wird. Diese Erwartung basiert auf der Annahme, dass es nicht zu einer erneuten globalen Verschlechterung der Pandemielage kommen wird.

Der Umsatz dürfte dabei im Geschäftsjahr 2020/21 auf ungefähr 1,6 Mrd. EUR zulegen (Vorjahr: 1.335,5 Mrd. EUR). Die EBIT-Marge dürfte im Geschäftsjahr 2020/21, maßgeblich unterstützt durch die derzeit niedrigen Vertriebs- und Marketingkosten, ein Niveau von ungefähr 20% erreichen (Vorjahr: 13,3 %). Mittelfristig erwartet das Unternehmen unverändert, eine EBIT-Marge nachhaltig oberhalb von 18 % zu erzielen.

 


Ansprechpartner für Investoren und Presse
Sebastian Frericks
Head of Investor Relations
Carl Zeiss Meditec AG
Tel.: +49 3641 220-116
E-Mail: investors.meditec@zeiss.com

 

[1] Das währungsbereinigte Umsatzwachstum wird ermittelt, indem der Umsatz der Vergleichsperiode mit aktuellen anstelle der tatsächlichen historischen Wechselkurse gewichtet wird.
[2] Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (auch operativer Gewinn, EBIT) bezeichnet eine zentrale Ertragskennziffer innerhalb des Carl Zeiss Meditec Konzerns und wird nach IFRS-Standards berechnet (s. Geschäftsbericht 2019/20, S. 80 zur Herleitung).
[3] Gewinn pro Aktie (auch EPS) bezeichnet eine zentrale Ertragskennziffer innerhalb des Carl Zeiss Meditec Konzerns und wird nach IFRS-Standards berechnet (s. Geschäftsbericht 2019/20, S. 80 zur Herleitung).

19.04.2021 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

Carl Zeiss Meditec AG

Göschwitzer Str. 51-52

07745 Jena

Deutschland

Telefon:

+49 (0)3641 220-0

Fax:

+49 (0)3641 220-112

E-Mail:

investors.meditec@zeiss.com

Internet:

www.zeiss.de/meditec-ag/ir

ISIN:

DE0005313704

WKN:

531370

Indizes:

MDAX, TecDAX

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1186148


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this