Caren Miosga: Bald fällt ein alter 'tagesthemen'-Rekord

NDR/Hendrik Lüders

Für viele war sie schon immer bei den 'tagesthemen': Caren Miosga (53) moderiert seit 15 Jahren die Nachrichtensendung und wird es weiterhin tun. Sie hat einen Vertrag für weitere drei Jahre unterschrieben.

Keine war länger da

Im September wird sie Ulrich Wickert an Langlebigkeit in der Moderation der beliebten Sendung überholt haben, denn dann steht sie dort länger als seine 15 Jahre und zwei Monate vor der Kamera. Für die Journalistin ist ihr Job immer noch ein Traum. "Die 'tagesthemen' sagen nicht nur, was ist. Sie sagen auch, warum etwas ist", beschrieb die zweifache Mutter in einer Pressemeldung zu ihrem 15. Jubiläum ihren Arbeitsplatz. "Dies jeden Tag aufs Neue herauszufinden, macht diesen Job für mich so reizvoll. Er ist unvorhersehbar und jedes Mal so neu interessant, dass ich es immer noch als absolutes Privileg begreife, für diese Sendung zu arbeiten."

Caren Miosga hängt sich rein

Einige denken, dass sie spätabends die News nur abliest, aber es steckt jede Menge Arbeit dahinter, wie Caren Miosga unlängst im 'Käpt'ns Dinner' Michel Abdollahi verriet: "Wir haben die Sendung so verändert, dass wir viel längere Gespräche führen und damit habe ich viel mehr zu tun. Ich bereite mich akribisch auf die Gespräche vor und das mach ich eigentlich den ganzen Nachmittag und den Abend." Es sei wichtig, sich so gut vorzubereiten, denn manche der Interviewgäste wären gut darin, ausweichende Antworten zu geben.

Allen voran Bundeskanzler Olaf Scholz. "Es ist nicht so leicht mit Olaf Scholz ein ordentliches Gespräch zu führen, da er immer schon nicht geantwortet hat", seufzte die Moderatorin. "Und seit er Bundeskanzler ist, antwortet er noch weniger. Das macht wenig Spaß und deshalb bereite ich mich noch mehr darauf vor, damit er vielleicht mal eine halbe Silbe mehr sagt als sonst." Das kann Caren Miosga nun auch die nächsten drei Jahre versuchen, und wir hören ihr gespannt zu.

Bild: NDR/Hendrik Lüders

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.