Carbon-Faser-3D-Druck-Start-Up gewinnt Porsche, Siemens und Microsoft als Investoren

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Das 3D-Druck-Unternehmen Markforged gab Anfang des Monats bekannt, dass es in einer Finanzierungsrunde 30 Millionen US-Dollar gesammelt habe. Dieses Geld kommt von neuen Investoren wie dem Venture-Capital-Unternehmen next47, hinter dem Siemens steckt, der Venture-Capital-Abteilung von Microsoft und auch von Porsche. Zu den bestehenden Investoren gehören die VC-Firmen Matrix, Trinity und Northbridge.

Damit erhöht sich die Kriegskasse von Markforged auf 57 Millionen US-Dollar.

Das Bostoner Unternehmen ist vor allem für die Herstellung von Kohlefaser-3D-Druckern bekannt, was keines der beiden größten börsennotierten 3D-Druckunternehmen, 3D Systems (WKN:888346) und Stratasys (WKN:A1J5UR), kann. Darüber hinaus ist Markforged das einzige Unternehmen, das eine 3D-Druckplattform für die Herstellung von Teilen aus dem gesamten Werkstoffspektrum von Kunststoffen über faserverstärkte Verbundwerkstoffe bis hin zu Metallen anbietet.

Was du dazu wissen solltest

Das Geschäft

Markforged wurde 2013 von CEO Greg Mark, einem MIT-Absolventen im Bereich Luft- und Raumfahrt und Innovator im Motorsport, gegründet. Berühmtheit erlangte das Unternehmen durch die Einführung des ersten 3D-Druckers, der mit Karbonfasern verstärkte Kunststoffe drucken kann. Das Unternehmen bietet auch industrielle 3D-Drucker, die in Kunststoffen, Metallen und anderen Verbundwerkstoffen drucken können, darunter Kunststoffe, die mit Glasfaser, Kevlar oder hochfestem Hochleistungsglas (HSHP) verstärkt sind. Darüber hinaus bietet das Unternehmen eine Reihe von Materialien und Cloud-basierte 3D-Drucksoftware an.

Das Unternehmen hat kürzlich zwei neue Drucker auf den Markt gebracht, den X3 und den X5. Es hat auch vor kurzem den ersten Metal X ausgeliefert, der mit der unternehmenseigenen Atomic Diffusion Additive Manufacturing (ADAM)-Technologie betrieben wird und Edelstahl, Werkzeugstahl, Titan und andere Metalle drucken kann.

Zahlreiche Unternehmen – darunter die NASA, Google, Ford, Amazon und Facebook – in über 50 Ländern verwenden angeblich 3D-Drucker von Markforged für Prototypen und zur Herstellung von Werkzeugen, Vorrichtungen und Endprodukten. Markforged sagt, dass die Kunden im Durchschnitt eine Investmentrendite in weniger als zwei Monaten sehen.

„Das größte Hindernis ist die Zeitspanne, die benötigt wird, um von der Idee zum physischen Produkt zu gelangen“, sagte das Unternehmen in seiner Pressemitteilung. „Bei Markforged setzen wir eine dramatische Beschleunigung in Gang, um diesen Prozess von Jahren auf Tage zu beschleunigen“, fügte Greg Mark, Gründer und CEO, hinzu. „Dank der neuen Finanzierung und der strategischen Unterstützung führender globaler Hersteller sind wir bereit, das Tempo deutlich zu erhöhen.“

Vorteile und Anwendungen von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen

Keines der börsennotierten 3D-Druckunternehmen bietet 3D-Drucker an, die faserverstärkte Kunststoffe drucken können. Darüber hinaus gibt es zwar eine ganze Reihe von 3D-Druckern, die solche Kunststoffe drucken können, aber Markforged ist eines der wenigen Unternehmen, das solche Maschinen auch herstellen kann.

Das Verstärken von Kunststoffen mit Kohlefaser verleiht einem Werkstoff eine große Festigkeit, während gleichzeitig das Gewicht gering gehalten wird. Diese Eigenschaft macht es zu einer großartigen Alternative zu Metallen für bestimmte Anwendungen in der Luft- und Raumfahrtindustrie und zur Herstellung von Sportwagen.

Markforged wächst schnell und ist profitabel.

Markforged ist eines der wenigen profitablen 3D-Druckunternehmen. Das Unternehmen – dessen Umsatz im Jahr 2017 um 300 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen ist – sagt, dass es im zweiten Quartal dieses Jahres profitabel geworden ist. Keines der reinen 3D-Druckunternehmen, die an den wichtigsten US-Börsen notiert sind (3D Systems, Stratasys, Materialise, ExOne und voxeljet), ist in den letzten 12 Monaten profitabel gewesen. Jedoch hat Materialise, das 3D-Drucksoftware herstellt und 3D-Druckdienstleistungen anbietet, in den letzten Jahren sporadisch eine vierteljährliche Rentabilität erzielt.

Die Investoren können keine Aktien von Markforged kaufen, da sie nicht öffentlich gehandelt werden, aber es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis ein größerer Investor sie aufkauft oder das Unternehmen an die Börse geht.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market - einer Tochtergesellschaft von Amazon -, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey ist Führungskraft bei Alphabet und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A und C), Amazon und Facebook. The Motley Fool empfiehlt 3D Systems und Stratasys.

Dieser Artikel wurde von Beth McKenna auf Englisch verfasst und am 24.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017