Cannes Premiere: "To the Four Winds"

Der Filmemacher Michel Toesca stellt in Cannes, zusammen mit seiner Crew und den Darstellern, seine Dokumentation "To the Four Winds" vor.

Nur eine kurze Zugfahrt entfernt vom Glamour der Côte d’Azur liegt das Royatal, am Fuße der Alpen zwischen Italien und Frankreich. Dort hilft der Olivenbauer Cédric Herrou Flüchtlingen über die Grenze:

"Ich gehe die Stufen des Filmfestivals in Cannes auf die gleiche Art und Weise hoch, wie ich die Stufen des Gerichtsgebäudes hinaufgehe. Mit einem kühlen Kopf, mit dem ultimativen Ziel zu informieren und zu sagen, was ich in Frankreich und im Royatal sehe".

Ein viel beachteter Prozess machte den Olivenbauern Cédric Herrou zur Symbolfigur. Östlich von Nizza versuchen Migranten, die über das Mittelmeer nach Italien gelangt sind, nach Frankreich einzureisen.

Cédric Herrou brachte Flüchtlinge über die Grenze, leistete Hilfe, weigerte sich das Leid anderer zu ignorieren und griff die Behörden scharf an. Ein Gericht in Nizza verurteilte ihn zu einer Geldstrafe, die Staatsanwaltschaft hatte acht Monate Freiheitsstrafe gefordert.

Filmemacher Michel Toesca hat den Olivenbauern Cédric Herrou zwei Jahre mit der Kamera begleitet. Die Dokumentation "To the Four Winds" schildert in beeindruckenden Bildern den Kampf eines einfachen Bauern gegen die französische Politik.