Cambridge Analytica: Wie eine dubiose Datenfirma weltweit Wahlen manipuliert

Susanne Klaiber
Alexander Nix (rechts) steht wegen dubioser Praktiken seiner Firma Cambridge Analytica international in der Kritik

Der Skandal um die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica (CA) weitet sich immer mehr aus. Und zeigt, welche zerstörerische Macht internationale Technologie-Firmen auf demokratische Prozesse entfalten können.

Der Skandal auf den Punkt gebracht.

Was Cambridge Analytica ist:

► Cambridge Analytica ist eine Firma mit Niederlassungen in den USA, England, Brasilien und Malaysia, die im Auftrag von Firmen und Politikern Daten analysiert. 

► Dafür wirbt CA mit Slogans wie: “Cambridge Analytica nutzt Daten, um das Verhalten von Zielgruppen zu verändern.” Oder: “Wenn Sie Ihre Wählerschaft besser kennen, können Sie größeren Einfluss erzielen und Kosten sparen.”

► CA wurde bekannt als die Firma, deren Datenauswertung Donald Trump zum Sieg bei der US-Präsidentenwahl 2016 verholfen haben soll. CA soll dafür sechs Millionen Dollar kassiert haben. Der US-Milliardär hat Millionen in die Firma investiert. Auch Stephen Bannon, später Trumps Berater, war zeitweise Vize-Chef der Firma. Der texanische Senator Ted Cruz (Republikaner) soll 2016 für die Caucus-Wahl ebenfalls auf CA zurückgegriffen haben. 

Insgesamt erhielt das Unternehmen von 2014 bis 2016 mehr als 16 Millionen Dollar von Kandidaten und Komitees der Republikaner.

Die vier Skandale um Cambridge Analytica:

Recherchen investigativer Journalisten legen nahe, dass die Firma für politische Kunden mit dubiosesten Methoden Schmutzkampagnen fährt und sich in großem Stil illegal Daten beschafft hat.

1. Firmenchef Alexander Nix, das wurde nun bekannt, hat offenbar vor versteckter Kamera mit Erpressungsversuchen von Wahlkandidaten geprahlt.

► Ein Undercover-Reporter des britischen Senders Channel 4 hatte sich zwischen November 2017 und Januar 2018 als Vertreter eines potenziellen Kunden ausgegeben, der schmutzige Informationen über Kandidaten einer Wahl in Sri Lanka beschaffen wollte, um anderen Kandidaten zum Erfolg zu verhelfen.

► Nix antwortete laut Channel 4, seine...

Weiterlesen auf HuffPost