Cal Crutchlow bestätigt: Bänderverletzung in Schulter zugezogen

Gerald Dirnbeck
·Lesedauer: 2 Min.

Cal Crutchlow hat bestätigt, dass er sich vor zwei Wochen beim Grand Prix von Teruel im MotorLand Aragon eine Bänderverletzung in der Schulter zugezogen hat. Schon direkt nach dem Rennen sagte der Brite, dass er plötzlich einen Stich in der rechten Schulter gespürt hat.

Trotz Schmerzen konnte Crutchlow das Rennen auf Platz elf beenden. Anschließend zeigten Untersuchungen, dass er sich tatsächlich eine Bänderverletzung zugezogen hat. Inwieweit sich das an diesem Wochenende in Valencia auswirken wird, bleibt abzuwarten.

"Direkt nach dem Rennen wurde meine Schulter untersucht und es hat sich bestätigt, was ich schon gesagt habe", berichtet Crutchlow. "Es ist definitiv etwas in meiner Schulter gerissen. Leider ist es eine Bänderverletzung."

"Wie sich dieser Schaden auswirkt, werde ich erst sehen, wenn ich mit dem Motorrad fahre. Die Ärzte können die Verletzung auf den Scans sehen. Nach der Saison werden wir die Situation bewerten. Wir müssen abwarten, aber vor zwei Wochen war es schmerzhaft."

Im nächsten Jahr könnte Cal Crutchlow für Aprilia an den Start gehen

Im nächsten Jahr könnte Cal Crutchlow für Aprilia an den Start gehen<span class="copyright">Motorsport Images</span>
Im nächsten Jahr könnte Cal Crutchlow für Aprilia an den Start gehenMotorsport Images

Motorsport Images

"Vergangene Woche war es nicht so schlimm. In den vergangenen beiden Tagen war es daheim sehr kalt. Dadurch habe ich die Schulter etwas gespürt. Meine normale Woche sieht so aus: Ich bin mit meinen Girls beisammen, fahre Fahrrad und besuche das Krankenhaus. Warum sollte ich daran etwas ändern?"

Drei Rennen wird Crutchlow noch für LCR-Honda bestreiten. Wie es dann mit seiner Karriere weitergehen wird, steht noch nicht fest. Im Prinzip gäbe es nur noch einen freien Platz bei Aprilia. Crutchlow soll auch einen Vorvertrag mit der italienischen Marke besitzen.

Aber das hängt im Endeffekt von der Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofes bezüglich der Dopingsperre von Andrea Iannone ab. Deswegen sagt Crutchlow bezüglich seiner Zukunft nur: "Das ist eine Frage, die schwierig zu beantworten ist. Es macht auch keinen Sinn darüber zu sprechen bevor nicht entschieden ist, was mit unserem 'Maniac' passiert."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.