C-3PO trifft Nirvana: Dieser Künstler bringt „Star Wars“ und legendäre Albumcover zusammen

Ein britischer Grafikkünstler kombiniert auf seiner Instagram-Seite bekannte Albumcover der Rockgeschichte mit Star-Wars-Charakteren. Die Ergebnisse sind großartig.


Der Brite Steven Lear ist nicht nur ein großer Star-Wars-Fan, sondern auch ein bemerkenswerter Grafiker und Mash-up-Künstler. Auf seiner Instagram-Seite nimmt er sich mit einer großen Portion Humor weltbekannten Albumcovern der Pop- und Rockgeschichte an und bringt diese in einen Star-Wars-Kontext. Egal, ob Taylor Swift, Nick Cave oder Nirvana: Es gibt keinen Künstler, dessen Werke Lear nicht mühelos ins „Krieg der Sterne“-Universum bringen kann.

Auch Stormtrooper – hier in einer Szene aus „Star Wars: Die letzten Jedi“ – bringt Steven Lear in die Rock- und Popmusik. (Bild: J Olley/Lucasfilm/Disney/Kobal/REX/Shutterstock

Hier gibt es einige grandiose Beispiele zu sehen.

Vor wenigen Wochen erschien Taylor Swifts heiß ersehntes neues Album „Reputation”.


In der Star-Wars-Adaption ist allerdings nicht Swift, sondern Prinzessin Leia auf dem Cover – aus „Reputation“ wird „Rebellion“.


Auch der australische Song-Poet Nick Cave kommt zu Ehren.


Aus seinem Klassiker „The Boatman’s Call“ wird hier „The Lightside’s Call“.


„Born To Die“ heißt das Debütalbum von Lana Del Rey.


In der Star-Wars-Version heißt es „Born To Jedi“ und sieht so aus:


Aus Lauryn Hill wird Prinzessin Leia … Hier das Original:


…und hier die Überarbeitung mit Prinzessin Leia.


David Bowies „Low“ nimmt sich der Mash-up-Künstler ebenso an.


Und so sieht es nach seiner Bearbeitung aus:


Besonders gelungen: Die Metamorphose von Björk in Prinzessin Leia. Hier das Originalcover von Björks Debütalbum:

…und hier tritt Prinzessin Leia an Björks Stelle:


Ein Klassiker der Indie-Rock-Geschichte: Das „Blue Album“ von Weezer.

Auch im Star-Wars-Universum funktioniert dieses Cover – allerdings nicht mit der Band, sondern mit Stormtroopern als Covermodels.


Lears Arbeiten kann man auf www.instagram.com/whythelongplayface betrachten. Sein Account besitzt derzeit rund 26.000 Follower – und die sind von seinen Werken gleichermaßen begeistert und amüsiert.