BYD-Aktie legt erneut zweistellig zu – JP Morgan schraubt Kursziel nach oben!

Jochen Kauper
1 / 2
BYD-Aktie legt erneut zweistellig zu – JP Morgan schraubt Kursziel nach oben!

Die BYD-Aktie legt am Mittwoch erneut zweistellig zu. Damit summiert sich das Plus in den letzten Tagen auf beeindruckende 48 Prozent. Was waren die Auslöser? Am Dienstag erhöhte JP Morgan-Analyst Nick Lai sein Kursziel deutlich von 70 auf 100 HongKong Dollar für die BYD-Aktie. Diese notiert derzeit bei 68,9 Hong Kong Dollar.
Begründet wurde dieser Schritt mit dem „gewaltigen Potenzial“ für BYD durch die zu erwartenden Anpassungen der chinesischen Umweltpolitik. Zudem würden die zahlreichen neuen Modelle, die BYD in den kommenden Monaten einführen will, zu einer Verdopplung der Umsätze im Jahr 2019 führen.

Umdenken
China will Autos mit Verbrennungsmotor von den Straßen verschwinden lassen. Zwar gebe es noch keinen konkreten Termin, wann nur noch Elektroflitzer und Plug-In-Hybride eine Zulassung bekommen, aber man würde mit anderen Behörden zusammen an einem Zeitplan arbeiten, so Xin Guobin, stellvertretender Minister für Industrie und Informationstechnologie auf einem Autoforum in China vor rund zehn Tragen.

In China spielt die Musik
Fakt ist: China ist der größte Absatzmarkt für Elektroautos weltweit. 2016 wurden 507.000 Stromer neu zugelassen. Im Jahr zuvor waren es 331.000. Und BYD ist einer der weltweit größten Hersteller von Elektroautos. 2016 hat das Team um Vorstand Wang Chuanfu 100.183 Stromer verkauft. Gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 73 Prozent.
Daneben baut BYD auch Busse mit Elektroantrieb. Die Sparte entwickelt sich sehr erfolgreich. In den letzten Monaten hat BYD etliche neue Deals an Land gezogen. Unter den Auftraggebern ist zum der Flughafen Sydney und die Stadt London.
Erst vor wenigen Tagen hat BYD einen dicken Fisch an Land gezogen: Build Your Dreams wird 432 Elektrofahrzeuge (in erster Linie Elektro-Busse) an die Shenzhen Western Bus ausliefern. Der Auftrag hat ein Volumen von umgerechnet 72 Millionen Euro.
Spannend!
Von der starken Unterstützung bei 5,00 Euro ging es wie an der Schnur gezogen nach oben. Die 200-Tage-Linie wurde pulverisiert. Dennoch: Eine Konsolidierung ist jedoch überfällig. Diese könnte bei rund 7,50 Euro einsetzen. Das bisherige Allzeithoch aus den Jahr 2010 liegt bei 8,14 Euro. Dieses sollte in absehbarer Zeit ebenfalls geknackt werden.