BVI: Fondsneugeschäft zieht im Juli wieder etwas an

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutschen Fondsbranche ist im Juli netto mehr Geld zugeflossen als noch im Vormonat. Insgesamt sammelten die Vermögensverwalter 9,1 Milliarden Euro ein, teilte der Branchenverband BVI am Freitag in Frankfurt mit. Im Vormonat hatten die Zuflüsse bei 6,6 Milliarden Euro gelegen.

Getrieben wurde das Geschäft im Juli erneut durch Zuflüsse in offene Publikumsfonds. Diese erhielten per Saldo neue Mittel im Wert von 6,5 Milliarden Euro. Diese Produktkategorie wird sowohl von Kleinanlegern als auch von Investmentprofis genutzt. Anleger können zwischen offenen, jederzeit handelbaren, und geschlossen Publikumsfonds wählen.

Unter den Publikumsfonds verzeichneten im Juli vor allem Aktienfonds Zuflüsse, und zwar in Höhe von 4,5 Milliarden Euro. Mischfonds sammelten 2,1 Milliarden Euro ein. Sie können sowohl in Anleihen als auch in Aktien investieren. Aus Geldmarktfonds hingegen flossen 1,1 Milliarden Euro ab.

Offene Spezialfonds wiederum erhielten Zuflüsse in Höhe von 2,4 Milliarden Euro. Diese werden für institutionelle Investoren wie Versicherer oder Versorgungswerke aufgelegt.

Aus freien Mandaten hingegen zogen Investoren Gelder ab. Die Abflüsse lagen bei 3,2 Milliarden Euro. Bei freien Mandaten handelt es sich um Vermögensverwaltungs-Aufträge, die außerhalb von Investmentfonds betreut werden.