BVB trauert um Vereins-Ikone "Hoppy" Kurrat

SID
BVB trauert um Vereins-Ikone "Hoppy" Kurrat

Borussia Dortmund trauert um sein Vereinsidol Dieter "Hoppy" Kurrat. Der Europapokalsieger von 1966 starb am Freitag in Holzwickede im Alter von 75 Jahren nach langer und schwerer Krankheit. Für seine früheren Erfolge, darunter der Meistertitel 1963, und seine Vereinstreue wird er bis heute verehrt. Der BVB wird bei Hannover 96 am Samstag (15.30 Uhr/Sky) mit Trauerflor antreten. 
"Ich verliere einen guten Freund", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, "die Erinnerung an die vielen schönen Stunden wird nie verblassen. Er hatte nicht nur ein großes Kämpferherz, er war auch ein unglaublich liebenswerter Mensch." Präsident Reinhard Rauball erklärte: "Von seiner Statur war er der Kleinste. Aber für uns alle war er der Größte." 
Kurrat war mit 15 Jahren zur Borussia gekommen, wo Trainer Max Merkel ihn groß herausbrachte. Seinen Spitznamen trug er nach dem 50er-Jahre-Westernhelden Hopalong Cassidy. "Keiner zog schneller als er. Weil ich das bei uns in der Straße auch so machte, nannten mich alle Hoppy", berichtete Kurrat, der mit 1,62 Metern einer der kleinsten Spieler der Bundesliga-Geschichte ist. 
Dieter Kurrat, ein harter Beißer im Mittelfeld, absolvierte für die Borussia 612 Spiele, 247 davon in der Bundesliga. Neben Europacup und Meisterschaft gewann er mit dem BVB 1965 den DFB-Pokal im Finale gegen Alemannia Aachen. Er war der einzige der Europapokal-Helden von Lissabon, der von 1966 bis zum Bundesliga-Abstieg 1972 blieb.