BVB-Trainer Bosz nimmt sich seine Spieler zur Brust

SPORT1
Peter Bosz ist mit der Arbeit seiner Spieler gerade in der Rückwärtsbewegung nicht einverstanden

Nach der bitteren 2:4-Pleite von Borussia Dortmund bei Hannover 96 schrillen beim BVB die Alarmglocken.

Am Sonntag wurde von Trainer Peter Bosz eine Mannschaftssitzung anberaumt.

In der mehr als 90 Minuten dauernden Sitzung zeigte der Niederländer seinen Spielern auf Videos die Patzer der vergangenen Spiele und betrieb knallharte Fehleranalyse. Ob der vielen Unzulänglichkeiten des BVB in den letzten Wochen fiel diese dieses Mal etwas intensiver aus, als sonst.

Zorc: Auf viel Selbstkritik gestoßen

"Wir haben das Defensivverhalten lange und intensiv besprochen und sind bei den Spielern auf viel Einsicht und Selbstkritik gestoßen", sagte Sportdirektor Michael Zorc gegenüber Der Westen.

Vor allem mit der Arbeitsmoral seiner Spieler haderte Zorc: "Es kann nicht sein, dass die meisten Gegner zurzeit giftiger und aggressiver sind als wir. Da muss ich in solchen Situationen dagegenhalten. Dann gewinne ich auch mal den zweiten Ball. Das hat auch etwas mit Einstellung zu tun."

Auch Kapitän Marcel Schmelzer hatte unmittelbar nach dem Hannover-Spiel gefordert, die Mannschaft müsse sich und ihre Einstellung hinterfragen.

Ein System-Problem sieht Zorc allerdings nicht. "Die Niederlage am System festzumachen, wäre falsch", so Zorc. "Schauen Sie das erste Tor an: Hannover hat Einwurf am eigenen Strafraum. Wir verlieren ein Kopfballduell, was passieren kann – machen dann aber einen Fehler im Mittelfeld. Und dann geht der Gegner in Richtung Tor, umringt von zwei Verteidigern, die ihn nicht richtig attackieren."

Mittwoch gegen Nikosia

Der BVB ist durch die Niederlage vom Samstag und den Bayern-Sieg gegen RB Leipzig auf Rang zwei der Tabelle abgerutscht. Zorc bestreitet nicht, dass man in Dortmund unzufrieden ist: "Es ist klar, dass das nicht unserem Anspruch entspricht – und dass das nicht aus heiterem Himmel gekommen ist. Sondern weil unsere Abläufe, unsere Verhaltensweisen auf dem Platz zurzeit nicht stimmen."

Am Mittwoch kann Borussia Dortmund in der Champions League gegen Apoel Nikosia (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) zeigen, was die Fehleranalyse gebracht hat. Am kommenden Samstag steht dann der Bundesliga-Kracher gegen Spitzenreiter Bayern München an.