Nach BVB-Streik: Frankreich-Trainer Didier Deschamps kritisiert Ousmane Dembele

Ousmane Dembele fällt beim FC Barcelona aktuell durch Undiszipliniertheiten auf. Sein Nationaltrainer Deschamps spricht eine Warnung aus.

Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps hat Kritik am Verhalten seines Spielers Ousmane Dembele vor dessen Wechsel von Borussia Dortmund zum FC Barcelona geübt. Mit seinem tagelangen Streik hatte er im Sommer 2017 einen 115-Millionen-Euro-Transfer erzwungen.

"Das ist ein Benehmen, das sich nicht gehört. Punkt", sagte Deschamps der SportBild. "Er hat Borussia Dortmund in Schwierigkeiten gebracht, seine Mitspieler und auch unsere Nationalmannschaft. Ich konnte ihn vor einem Jahr für die Qualifikationsspiele nicht berufen, weil er nicht trainierte. So etwas darf nicht passieren."

Dembele sucht nach seiner Form

In Barcelona verpasste Dembele wegen einer Verletzung einen großen Teil der Hinrunde und fand auch im Anschluss nicht zu seinen Bestleistungen. In 23 Pflichtspielen gelangen ihm vier Tore und acht Assists. Dennoch nominierte ihn Deschamps er für die WM 2018.

Im ersten und dritten Gruppenspiel gegen Australien und Dänemark stand Dembele jeweils in der Startelf, konnte aber nicht überzeugen. Im Achtelfinale gegen Argentinien saß er über die volle Spielzeit auf der Bank.