BVB-Star Meunier reagiert ironisch auf Hasskommentare

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.
BVB-Star Meunier reagiert ironisch auf Hasskommentare
BVB-Star Meunier reagiert ironisch auf Hasskommentare

Eden Hazard von Real Madrid hat immer wieder mit verletzungsbedingten Rückschlägen zu kämpfen. Das beschäftigt auch noch den jetzigen BVB-Profi Thomas Meunier.

Im Champions-League-Spiel Ende November 2019 zwischen Real Madrid und Paris Saint-Germain verletzte Meunier, damals bei PSG, Hazard schwer. Der Flügelspieler leidet bis heute unter den Folgen des Fouls seines belgischen Nationalteamkollegen.

In den sozialen Netzwerken wird Meunier immer noch als unmittelbarer Schuldiger kritisiert, wenn sich Hazard neu verletzt. Dabei passierte die Szene vor fast eineinhalb Jahren. Schon zu jener Zeit folgte im Internet eine Welle der Beleidigungen gegen den Außenverteidiger.

Meunier: "Ja, ich war letzte Woche beim Training in Madrid ..."

Meunier hat seine Social-Media-Nutzung mittlerweile stark eingeschränkt. Doch nicht aufgrund der Hasskommentare. "Das ist mir egal, die Leute, die reden ... ich kenne sie nicht, sie kennen mich nicht: die Sache ist erledigt", erklärte er dem belgischen Radiosender RTBF. Vielmehr stellte der 29-Jährige fest, dass er zu viel Zeit auf den Plattformen verbrachte. "Ich war tatsächlich dabei, den Überblick zu verlieren."

Lesen Sie auch: Tost: Name "Schumacher" für Mick ein Nachteil

Auf die Frage, ob er nun nicht mehr die Kommentare sehe, dass jede Hazard-Verletzung seine Schuld sei, antwortete der Dortmunder ironisch: "Ja, das stimmt, ich war letzte Woche beim Training in Madrid und habe wieder ein hartes Tackling gegen Eden gemacht."

Bereits wenige Tage nach dem 2:2 zwischen Real und PSG hatte Meunier in einem Interview mit La Dernière Heure um Entschuldigung gebeten: "Ich bin sehr traurig. Ich habe versucht, nach dem Spiel mit ihm zu sprechen, aber er konnte nicht ans Telefon gehen. […] Ich möchte Eden Hazard, der sich gerade auf dem Weg zu seinem besten Niveau befindet, nicht verletzen."

Im Video: Gareth Bale spricht sich für Mega-Boykott aus