Was die BVB-Kabine über Hummels-Ansagen denkt

·Lesedauer: 2 Min.
Was die BVB-Kabine über Hummels-Ansagen denkt
Was die BVB-Kabine über Hummels-Ansagen denkt

Vor dem Champions-League-Heimspiel am Dienstagabend gegen Sporting Lissabon herrscht in Dortmund Aufregung.

Die 0:1-Pleite bei der Rückkehr von Marco Rose nach Mönchengladbach, der Platzverweis von Mahmoud Dahoud und dann auch noch die Ansage von Mats Hummels.

„Wir machen uns selbst bei Rückstand durch Meckern das Leben schwer. Ich denke, Mo weiß, dass er da große Sch... gebaut hat. Ich hoffe, er weiß, dass das nie wieder vorkommen darf“, schimpfte der Abwehrchef bei Sky. War diese Ansage zu heftig?

Hummels eckt in der BVB-Kabine auch mal an

Fakt ist, dass Dahoud die deutliche Kritik nicht sonderlich gefallen haben dürfte. SPORT1 weiß, dass die öffentlichen Ansagen von Hummels bei der Mannschaft nicht immer gut ankommen.

Zumal es ist nicht das erste Mal ist, dass der 32-Jährige seinem Ärger vor den TV-Kameras Luft macht.

  • Die „Dortmund-Woche“ ist auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Für große Aufregung hatte beispielsweise ein Interview bei DAZN im Dezember 2020 geführt. Nach einer 1:2-Pleite bei Union Berlin sagte Hummels: „Unbegreiflich, wie das passieren kann, ehrlich gesagt. Wir hauen uns einfach selber in die Pfanne.“

In seinen weiteren Ausführungen kritisierte er - ohne Namen zu nennen - zwei Mitspieler scharf, bei denen es sich mit recht großer Sicherheit um Emre Can und Giovanni Reyna handelte. Auch Roman Bürki hatte er nach Fehlern bereits öffentlich angezählt.

„An einem bestimmten Punkt kannst Du das als Führungsspieler machen. Ich glaube in diesem Fall aber, dass man Mo Dahoud lieber in der Kabine angezählt hätte“, analysierte SPORT1-Chefreporter und BVB-Insider Patrick Berger im neuen SPORT1-Podcast „Die Dortmund-Woche“.

Für Ruhe hat Hummels in jedem Fall nicht gesorgt. Die Frage ist, ob der Lerneffekt seines Teamkollegen nach dem Wirbel so groß sein wird, wie es der Abwehrchef der Borussia erhofft. Als Führungsspieler hat er schließlich das Recht, selbst zu wählen, wie er seine Kritik anbringt.

Dahoud jedenfalls entschuldigte sich nach der Partie via Instagram: „Sorry an das Team und die Fans! Mir ist ein respektvoller Umgang auf und neben dem Platz wichtig.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.