Buy the rumors, sell the facts – DAX im Abwärtsstrudel

Thomas Bergmann
1 / 1
Nächster Krisenherd: DAX kurz vor dem Ausverkauf?

Am deutschen Aktienmarkt dominieren zur Wochenmitte die roten Vorzeichen. Und das trotz der Nachricht, dass die von US-Präsident geplante Steuerreform wahrscheinlich heute noch verabschiedet wird. Offensichtlich gilt wieder einmal die Börsenweisheit: "Buy the rumors, sell the facts". Kaufe, wenn die Gerüchte hochkochen, verkaufe, wenn Fakten geschaffen sind.

Nachdem er am Montag bei 13.338 ein neues Monatshoch markiert hatte, notiert der DAX am Nachmittag deutlich im Minus. Problematisch ist, dass er wieder in den Seitwärtstrendkanal zwischen 12.900 und 13.200 Punkten zurückgekehrt ist. Der Ausbruch aus dieser Range könnte sich daher im Nachhinein als Fehlsignal erweisen und vorerst keine Jahresendrallye mehr stattfinden.

Es kann aber auch ganz anders kommen und der DAX schließt einfach nur noch das jüngste Gap bei 13.100 Zählern, um im Anschluss nach oben wegzudrehen. Wer im empfohlenen DAX Turbo-Long mit der WKN DD116N investiert ist, sollte einen Stopp platzieren. Mehr dazu in der aktuellen Ausgabe, die heute Abend online geht.