Den Bussard bewundert

Den Bussard bewundert

Seniorenzentrum Einen ausgewachsenen Wüstenbussard dicht über dem Kopf fliegen zu sehen, haben auch die betagten Bewohner des Seniorenzentrums der Sozialbetriebe Köln (SBK) in der Bocklemünder Tollerstraße nicht allzu oft erleben dürfen. Den Bussard, die beiden Schleiereulen und den majestätischen Uhu, die Falkner Robert Schmitz mit in den Garten des Seniorenzentrums gebracht hatte, kannten viele allerdings schon. "Es ist schon der zweite Besuch der Falknerei bei uns", erklärt Einrichtungsleiterin Renate Jülicher. Im Winter waren die Greifvögel im Gemeinschaftsraum des Hauses zu sehen. Dort konnten die Senioren die Tiere aus nächster Nähe bewundern und sogar vorsichtig berühren. Viele wünschten sich aber, die stolzen Vögel im Flug zu erleben. "Das holen wir jetzt nach. Eine tolle Abwechslung", freute sich Renate Jülicher. Bevor der Bussard fliegen konnte, mussten die kleineren Eulen zurück in ihre Transportkisten.

"Raubvögel schlagen auch kleinere Vögel, wenn sie Hunger haben. Nur dann setzen sie überhaupt zum Flug an. Sie fliegen nie einfach so herum, sondern immer nur, wenn sie Beute machen wollen", erklärte Schmitz. Die frischen Hähnchenflügel, die er anbot, nahm der Bussard begierig an. "Ja, Chicken-Wings mag er", sagte Schmitz. Nach der Flugschau durften die beeindruckten Zuschauer, zu denen auch eine Kindergartengruppe gehörte, die Vögel wieder aus nächster Nähe in Augenschein nehmen. (Rös)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta