Bushidos Kinderschar: Warum der Bundespräsident Ehrenpate ist

Bushido (43) und seine Frau Anna-Maria Ferchichi (40) sind auf dem besten Weg zur Fußballmannschaft. Mit der Geburt ihrer Drillingsmädchen im November 2021 wuchs die Kinderschar im Haus auf acht an.

Acht Kinder und ein Bundespräsident

Dabei waren die Schwangerschaft und Geburt nicht unkompliziert: Lange befürchteten der Rapper ('Alles wird gut') und seine Frau während der Schwangerschaft, dass eines der Mädchen nicht überleben würde. Doch es gab ein Happy End, und am 11. November brachte Anna-Maria — die Schwester von Sängerin Sarah Connor (42) — per Kaiserschnitt drei gesunde Mädchen zur Welt. Und damit kam Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (66) ins Spiel. Ab dem siebten Kind kann der Politiker nämlich die Ehrenpatenschaft für Kids in Großfamilien übernehmen. Da alle drei auf einen Schlag die Welt kamen, sind sie auch alle drei berechtigt. Am Dienstag (19. Juli) war es soweit: Der Musiker und die Drillingsmutter nahmen ihre Patenschaftsurkunden entgegen.

Bushido und Anna-Maria Ferchichi mussten einen Antrag stellen

Bushido schrieb in seiner Instagram Story: "Heute hat der Bundespräsident die Ehrenpatenschaft unserer Drillinge übernommen. Vielen Dank an die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin für den netten Empfang." Dazu teilte er ein Foto, auf dem er und Anna-Maria mit der Lokalpolitikerin die Patenschafts-Urkunden präsentieren. Die Patenschaft gibt es übrigens nicht automatisch sondern nur auf Antrag, den Anis Mohamed Youssef Ferchichi — so Bushidos bürgerlicher Name — und Anna-Maria "ganz offiziell und sehr bürokratisch" gestellt hatten, wie sie gegenüber RTL verriet. "Es erfüllt uns mit Stolz, dass unsere Drillinge jeder für sich eine Urkunde vom Staatsoberhaupt besitzen. Das hat einen hohen emotionalen Wert für uns." Die Patenschaft ist übrigens auch mit einem Geldgeschenk verbunden. "Die insgesamt 1.500 Euro, die wir zur Ehrenpatenschaft bekommen haben, haben wir selbstverständlich gespendet", betonte Bushido auf Instagram.

Bild: Paul Zinken/picture-alliance/Cover Images

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.