Bushidos Depression: Er musste fast in eine Klinik

·Lesedauer: 1 Min.
Bushido credit:Bang Showbiz
Bushido credit:Bang Showbiz

Bushidos Depressionen nahmen neue Ausmaße an.

Der 43-jährige Rapper hat schon lange mit Depressionen zu kämpfen, über die er auch immer wieder in Interviews oder auf den sozialen Medien offen spricht. Seine Frau Anna-Maria Ferchichi ist dem Musiker, der mit bürgerlichem Namen Anis Mohamed Youssef Ferchichi heißt, dabei eine große Stützte. Alles kann die 40-Jährige aber auch nicht auffangen. Erst vor zwei Monaten ging es dem Rapper, der mit seiner Frau die neunjährige Tochter Aaliyah, die achtjährigen Zwillinge Djibrail und Laila und den sechsjährigen Sohn Issa hat, so schlecht, dass sie ihn in eine Klinik einweisen wollte.

In einem Interview mit ‚Chez Krömer‘ gestand der Musiker jetzt: „Vor zwei Monaten wollte meine Frau mich einweisen lassen.“ So weit kam es dann aber doch nicht, denn der Star hat etwas ganz Wichtiges, was ihn bisher vor der Psychiatrie und dem Fallen in zu tiefe Löcher bewahrt hat: Willen. „Ich komme da schon raus“, sagte er im Interview und zeigt sich damit willensstark im Kampf gegen seine Depressionen. Die äußern sich bei ihm in Angstzuständen und Panikattacken. Bushido erzählte darüber: „Das ist nicht schön, wenn man morgens aufwacht und nicht weiß, wie das Leben weitergeht.“ Besonders seine Kindheit macht dem Star noch immer zu schaffen und ist bis heute eine Wurzel seiner mentalen Probleme. Immer wieder betonte der Musiker in Interviews, dass seine Jugend ohne Vater ihn stark geprägt habe. In diesem Bereich müsse er jetzt viel aufarbeiten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.