Bushido: Angel-Ärger mit der Polizei

Bushido: Angel-Ärger mit der Polizei

Wer hätte das gedacht? Bushido ist leidenschaftlicher Angler. Doch ausgerechnet bei diesem friedfertigen Hobby scheint der Rapper mit der Polizei aneinandergeraten zu sein. Auf Facebook legt dies zumindest ein neuer Post nah.

Bushido im Konflikt mit der Polizei, das ist nichts Neues. Schließlich hatte der "Alles verloren"-Interpret bereits die eine oder andere Begegnung mit der Staatsmacht. Verwundern tut allerdings, dass ihm nun gerade das Angeln augenscheinlich Ärger mit den Gesetzeshütern einbrachte.

Auf Facebook postete der Rapper ein Bild seines Fischereischeins und schrieb dazu eine unmissverständliche Aufforderung: "Liebe Wasserschutzpolizei, hier noch mal in Bildform. Bitte nicht mehr beim Angeln stören, habe zu tun!"

Offensichtlich war Bushido zum Nachweis seiner Angellizenz aufgefordert worden. Auf Fischen ohne gültige Erlaubnis stehen in Berlin harte Strafen. Wer in Havel oder Wannsee sein Waidmannsglück ohne Angelschein versucht, kann mit Geldbußen in Höhe von bis zu 5.000 Euro belangt werden. Dementsprechend genau ist die Polizei bei der Kontrolle von Hobbyfischern. Über den Angelschein hinaus müssen sie eine Fischereiabgabe zahlen sowie im Besitz einer Angelkarte sein, die beim Pächter des Gewässers erworben werden kann.

Ob Bushido tatsächlich alle erforderlichen Dokumente vorweisen konnte, ist nicht bekannt, dass der Musiker diesem ungewöhnlichen Freizeitvertreib mit Leidenschaft nachgeht schon. Auf den sozialen Netzwerken teilt er immer wieder glückliche Schnappschüsse mit seinen dicken Fängen.