Busfahrerin flicht 11-jährigem Mädchen jeden Morgen die Haare

Der Tod ihrer Mutter war für die elf Jahre alte Isabella ein schlimmer Schicksalsschlag. Weil ihre Mutter nicht mehr da ist, flicht ihr nun die Fahrerin ihres Schulbusses jeden Morgen die Haare.

Weil die Mutter nicht mehr da ist, übernimmt eine Busfahrerin aus Utah das Frisieren einer elf Jahre alten Schülerin. (Bild-Copyright: Chalabala/iStock/Getty Images Plus)

Vor zwei Jahren starb die Mutter der heute elfjährigen Isabella Pieri laut “ABC News” an einem seltenen Gehirnleiden. Das Mädchen hatte nicht nur mit Trauer zu kämpfen, auch musste sie ihr junges Leben neu arrangieren. Alltägliche Routinen wie das Bürsten der Haare musste sie nun selbst übernehmen, da sie von den Styling-Fähigkeiten ihres Vaters Philip nicht überzeugt war.

Das rief eine ansässige Busfahrerin auf den Plan. Tracy Dean, die den Schulbus im Alpine School District des US-Bundesstaats Utah schon seit zehn Jahren fährt, bemerkte, dass ihr junger Fahrgast mit seinen Haaren zu kämpfen hatte. Also entschloss sie sich, Isabella zu helfen und begann, ihr jeden Tag die Haare vor der Schule zu flechten.

“Normalerweise flechten wir zwei französische Zöpfe, manchmal will sie auch nur einen. Außerdem habe ich ihr beigebracht, die Haare zu bürsten”, erzählte Dean “ABC News”. Für die Busfahrerin sei das keine große Sache, ihre Mutter habe ihr beigebracht, nett zu den Menschen zu sein – insbesondere zu denen, die etwas Liebe brauchen.

Für die Familie von Isabella ist diese Geste jedoch alles andere als selbstverständlich. Der Vater des jungen Mädchens, Philip Pieri, ist sehr dankbar: “Sie [Tracy Dean] ist so eine nette Frau.”

In den USA ließ ein freundlicher Kellner ein dreijähriges Mädchen mit einer Fake-Kreditkarte bezahlen.