Burak Yilmaz muss China wegen eines Sorgerechtsstreit verlassen

Obwohl Burak Yilmaz gerne bei Beijing Guoan geblieben wäre, muss der 32-Jährige wechseln. Familienangelegenheiten zwingen ihn dazu.

Für Burak Yilmaz lief bei Beijing Guoan alles nach Plan: Der seit Februar 2016 für den chinesischen Klub spielende Stürmer erzielte bislang 19 Tore für Guoan. Trabzonspor gab ein Angebot für den 32-Jährigen ab, das zunächst abgelehnt wurde, wie Guoan-Manager Li Ming bestätigte. Allerdings einigte man sich jetzt doch auf einen Wechsel, da er bei einer Nicht-Rückkehr in die Türkei das Sorgerecht für sein Kind verlieren könnte. Die beiden Klubs einigten sich auf eine Ablöse in Höhe von 5,5 Millionen Euro.

"Yilmaz sagte uns, dass er gerne bleiben möchte, aber zum Abschied gezwungen sein könnte, wegen Familienangelegenheiten“, so Li Ming. "Falls er nicht in die Türkei zurückkehrt, verliert er das Sorgerecht für sein Kind. Wir wollen helfen, aber die Verhandlung ist in der Türkei, da gibt es nichts, was wir tun können.“

Guoan wird sich dem Transfer nicht in den Weg stellen und wünscht dem 32-Jährigen nur das Beste. "Beijing Guoan dankt Yilmaz für seine Unterstützung und die Professionalität auf und neben dem Spielfeld. Wir wünschen ihm nur das Beste für seine Karriere", teilte der Klub mit.