Nato-Stützpunkt: Türkei verbietet Abgeordneten den Besuch in Konya

Ankara untersagt Parlamentariern erneut den Besuch deutscher Soldaten.

Die Türkei verschärft den Streit mit Deutschland. Ein für Montag geplanter Besuch von Bundestagsabgeordneten bei deutschen Soldaten auf dem Nato-Stützpunkt Konya ist überraschend von den türkischen Behörden untersagt worden. Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte das Besuchsverbot auf Anfrage dieser Zeitung.

Akt der Revanche

Es könnte sich um einen Akt der Revanche handeln. Vor wenigen Tagen hatte die Bundesregierung dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan untersagt, am Rande des G20-Gipfels in Hamburg eine Rede vor seinen Landsleuten zu halten. Außerdem haben einige türkische Nato-Diplomaten nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei inzwischen in Deutschland politisches Asyl erhalten.

Das Außenministerium in Berlin informierte die Obleute des Bundestags-Verteidigungsausschusses am Freitag, dass die Türkei mit Hinweis auf den Zustand der bilateralen Beziehungen um eine Verschiebung des Besuchs gebeten habe. Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, die Bundesregierung habe „das mit Bedauern zur Kenntnis genommen“. Es liefen intensive Gespräche, um einen...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung