Bundestagswahl 2017: Kölner Wahllokalen gehen die Stimmzettel aus

200 von 800 Wahllokale mussten Nachschub anfordern.

Wegen der gestiegenen Wahlbeteiligung drohten in einigen Wahllokalen die Stimmzettel auszugehen. Um 17 Uhr bestätigte die Stadtverwaltung, dass Wahlhelfer in 200 der insgesamt 800 Stimmbezirke Nachschub angefordert hatten.

Der Wahlleiter, Stadtdirektor Stephan Keller, schickte daraufhin Taxis mit neuen Stimmzetteln in die betroffenen Wahllokale. Man habe insgesamt 680.000 Stimmzettel gedruckt, sagte Stadtsprecherin Inge Schürmann. Insgesamt gab es rund 731.000 Wahlberechtigte.

Wahlbeteiligung in letzten zwei Stunden sehr hoch

Gerade in den letzten beiden Stunden zwischen 16 und 18 Uhr sei die Wahlbeteiligung jedoch überraschend hoch gewesen, so Schürmann.

Jeder Wahlvorstand habe einen Koffer mit den Stimmzetteln für seinen Stimmbezirk bekommen, erklärte Stadtdirektor Stephan Keller am Sonntagabend. Die Wahlvorstände hätten Anweisung gehabt, die Zahl der vorhandenen Stimmzetteln stets im Auge zu behalten und rechtzeitig Nachschub anzufordern. Dies sei auch so passiert. Nach Angaben von Wahlhelfern mussten in einigen Stimmbezirken potentielle Wähler um Geduld gebeten werden. (red) 

Mehr Infos zum Wahltag in Köln finden Sie in unserem Wahlticker....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta