Bundestagsabgeordnete: Mindestens 26,5 Millionen Euro an Nebeneinkünften

Das Abgeordnetengesetz erlaubt den Parlamentariern ausdrücklich Nebentätigkeiten.

9.541,74 Euro – exakt diese Summe erhalten Abgeordnete des Bundestages derzeit jeden Monat als finanzielle Entschädigung für ihre Arbeit, selbstverständlich steuerpflichtig. Die Summe orientiert sich an der Höhe der Bezüge eines Bundesrichters. „Die so genannten Diäten sollen Verdienstausfälle ausgleichen, die den Abgeordneten durch die Ausübung ihres Mandats entstehen, und ihre Unabhängigkeit garantieren“, heißt es auf der Homepage des Bundestages.

Bis zu 48,7 Millionen Euro Nebeneinnahmen möglich

Doch das ist nicht alles. Mindestens 26,5 Millionen Euro haben die Abgeordneten des Bundestages in dieser Legislaturperiode zusätzlich verdient, berichtet das Internetportal „Abgeordnetenwatch.de“. Es könnten auch 48,7 Millionen Euro sein. Genauer lässt es sich deshalb nicht sagen, weil die Abgeordneten nicht verpflichtet sind, ihre Nebenverdienste auf Euro und Cent offenzulegen. Vielmehr müssen sie ihre Einkünfte aus einer Tätigkeit einer von zehn Stufen zuordnen – von „1000 bis 3500 Euro“ in der ersten bis zu „über 250 000 Euro“ in der zehnten Stufe.

Das Abgeordnetengesetz erlaubt den Parlamentariern ausdrücklich berufliche Nebentätigkeiten. Dabei müssen aber die Prioritäten klar sein. „Die Ausübung des Mandats steht im Mittelpunkt der Tätigkeit eines Mitglieds...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung