Werbung

Bundespräsident Helge Schneider? "Würde so was nicht machen können"

Schrilles Outfit, doch ernste Ansichten: Bei "3nach9" philosophierte Entertainer Helge Schneider über das Wesen der Politik. (Bild: Radio Bremen)
Schrilles Outfit, doch ernste Ansichten: Bei "3nach9" philosophierte Entertainer Helge Schneider über das Wesen der Politik. (Bild: Radio Bremen)

Wie steht Helge Schneider zur Politik? Diese Frage bekam der Entertainer bei "3nach9" von SPD-Chef Lars Klingbeil gestellt. Die Antwort des Komikers fiel regelrecht philosophisch aus - Schneider warf einen Blick über Deutschland hinaus.

Üblicherweise ist die Aufgabe von Talkshow-Gästen, Fragen zu beantworten. Im Radio-Bremen-Talk "3nach9" waren vergangenen Freitag jedoch auch die Gäste angehalten, selbst Fragen zu stellen. SPD-Chef Lars Klingbeil, der kurzfristig den Platz des erkrankten Klaus Maria Brandauer einnahm, fragte etwa Entertainer Helge Schneider nach dessen Verhältnis zur Politik. Schneider - stilsicher im rosafarbenen Torero-Outfit - antwortete auf die ihm eigene Art: humorvoll und ernst zugleich, ja beinahe philosophisch.

"Ich sehe mich in einer Tradition von Leuten, die irgendwas bewegen, und zwar nichts Negatives, sondern was Positives", erklärte der 67-Jährige. "Und alles andere prallt eigentlich von mir ab." Er könne sich mit der aktuellen politischen Situation nicht wirklich auseinandersetzen, denn "die Zeit ist so schnell, und wer weiß, was übermorgen ist". Ihm sei jedenfalls wichtig, Menschen nicht verändern zu wollen. "Sondern man muss bei sich selbst anfangen."

Komiker Helge Schneider war vergangenen Freitag zu Gast in der Talkshow mit Judith Rakers. (Bild: Radio Bremen)
Komiker Helge Schneider war vergangenen Freitag zu Gast in der Talkshow mit Judith Rakers. (Bild: Radio Bremen)

"Mich interessiert überhaupt der Mensch"

In einem politischen Amt sieht sich der 67-Jährige definitiv nicht, wenngleich er betonte, vieles aus der Politik in seine Arbeit einfließen zu lassen: "Ich bin Künstler, Klavierspieler und Komiker", stellte Schneider klar. Selbst Politik zu machen, schließt er also aus, obwohl ihm bereits das Amt des Bundespräsidenten angetragen worden sei - "am Stammtisch vielleicht", schob er nach und brachte so Klingbeil zum Grinsen. "Auf jeden Fall würde ich so was nicht machen können."

Aber wie schaut ein künstlerischer Tausendsassa wie Helge Schneider nun auf die Politik? "Das ist so ein Schrägblick aus dem Orbit", erklärte der Komiker. "Mich interessiert nicht nur die Politik hier in Deutschland und drumherum, sondern mich interessiert überhaupt der Mensch." Schneider weiter: "Das ist Politik - das gesamte Volumen unserer Erde, dieses runde Ding."