Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht Katastrophenregion

·Lesedauer: 1 Min.
Frank-Walter Steinmeier (l.) und Armin Laschet (M.) im Gespräch mit Rettungskräften. (Bild: MARIUS BECKER/POOL/AFP via Getty Images)
Frank-Walter Steinmeier (l.) und Armin Laschet (M.) im Gespräch mit Rettungskräften. (Bild: MARIUS BECKER/POOL/AFP via Getty Images)

Der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (65, SPD) hat am Samstag die Katastrophengebiete in Nordrhein-Westfalen besucht. An der Seite des NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet (60, CDU) sprach er unter anderem zu Hilfskräften in dem besonders schwer getroffenen Landkreis Rhein-Erft.

"Ihr Schicksal zerreißt uns das Herz", sagte Steinmeier in einer kurzen Ansprache. Er trauere mit allen, die ihre Angehörigen, Freunde und Bekannte verloren hätten. In Richtung der Helfer fügte Steinmeier hinzu, dass er einen tief empfundenen Dank im Namen aller Deutschen aussprechen wolle. Es sei eine Zeit der Not und in dieser stünde "unser Land zusammen". Der Schaden sei groß und die Aufräumarbeiten würden lange andauern.

Am Sonntag kommt auch Bundeskanzlerin Angela Merkel

Am morgigen Sonntag wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (67, CDU) in der Krisenregion im benachbarten Rheinland-Pfalz erwartet. Bislang starben durch die Flutkatastrophe im Westen Deutschlands mehr als 130 Menschen, über 600 weitere wurden teils schwer verletzt. Dutzende weitere gelten auch am Wochenende noch als vermisst.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.