Bundesliga: Zorc wütet: "Pomadig und selbstgefällig"

Michael Zorc ist nach der 2:4-Niederlage von Borussia Dortmund bei Hannover 96 der Kragen geplatzt. Neben dem Sportdirektor fand auch Trainer Peter Bosz kritische Worte.

Michael Zorc ist nach der 2:4-Niederlage von Borussia Dortmund bei Hannover 96 der Kragen geplatzt. Neben dem Sportdirektor fand auch Trainer Peter Bosz kritische Worte.

"Ich bin sprachlos über unsere Leistung", sagte Zorc: "Wie wir in das Spiel gegangen sind, das war pomadig, selbstgefällig und über weite Strecken Alibifußball ohne die nötige Robustheit, ohne die nötige Zweikampfhärte. Wenn du so auftrittst, gewinnst du kein Spiel in der Bundesliga."

Auch Bosz war nach der zweiten Saisonpleite des BVB restlos bedient. Der Niederländer sah das Hauptproblem nicht in der fehlenden Balance zwischen Angriff und Abwehr. Er kritisierte wesentlich grundsätzlichere Dinge.

"Vor allen Dingen haben wir nicht Fußball gespielt. Hannover war viel aggressiver, das war das Problem. Das hat wirklich nichts mit Räumen zu tun. Man kann über Systeme reden, aber wenn man nicht aggressiv spielt, dann kann man kein System spielen", so Bosz.

Mehr bei SPOX: Köln wehrt sich: "Wir spielen nicht scheiße" | Hannover schießt den BVB ab | Bosz mit Kampfansage: "Wollen am Saisonende Tabellenführer sein"