Bundesliga: Xabi Alonso: "Radikale Änderung" unter Jupp Heynckes

Xabi Alonso hat sich über das Aus von Trainer Carlo Ancelotti beim FC Bayern München geäußert und dem deutschen Rekordmeister eine "radikale Änderung" unter Nachfolger Jupp Heynckes attestiert.

Xabi Alonso hat sich über das Aus von Trainer Carlo Ancelotti beim FC Bayern München geäußert und dem deutschen Rekordmeister eine "radikale Änderung" unter Nachfolger Jupp Heynckes attestiert.

Die Entlassung von Ancelotti habe ihn "schon etwas" überrascht. "Ich habe mit ihm die Meisterschaft gewonnen. Und das in seinem ersten Jahr, in dem er den deutschen Fußball und die Philosophie des FC Bayern erst noch kennenlernen musste", sagte der im Sommer vom Profifußball zurückgetretene Alonso im Interview mit der Sport Bild und fügte an: "Warum er dann im Sommer einen schlechten Start in die Saison hatte, darüber möchte ich nicht spekulieren."

Dennoch hält der Welt- und Europameister die Entscheidung seines Ex-Klubs, Jupp Heynckes wieder als Trainer zu installieren, für richtig. "Er scheint dem Klub richtig gutzutun. Mit ihm hat sich innerhalb kürzester Zeit alles radikal geändert. Man kann die neue Atmosphäre förmlich spüren und erkennt das am Gesichtsausdruck der Spieler. Das ganze Team steht eng zusammen", so Alonso weiter.

Unter Heynckes fand der FC Bayern nach einem durchwachsenen Saisonstart wieder in die Spur und kann am Mittwochabend gegen Anderlecht (20.45 Uhr im LIVETICKER) den nächsten Dreier feiern.

"Pep und Carlo sind ganz unterschiedliche Typen"

Xabi Alonso spielte von 2014 bis 2017 beim FCB und erlebte dort als Spieler die Trainer Pep Guardiola und Carlo Ancelotti.

"Pep und Carlo sind vom Charakter ganz unterschiedliche Typen", so der 35 Jährige, der aber kein Urteil fällen wollte: "Als Fußball-Profi ist es nicht anders als im Leben eines Arbeiters in der Fabrik. Man muss sich immer wieder an neue Methoden gewöhnen."

Mehr bei SPOX: Bayern-Star Arjen Robben: Jupp Heynckes soll weitermachen | Medien: Bayern will vorzeitig mit Kimmich verlängern | Bayern wollen in Anderlecht "im Flow bleiben"