Bundesliga: Wolf singt Loblied auf Akolo

Der VfB Stuttgart ist mit zehn Punkten aus neun Spielen solide gestartet. Trainer Hannes Wolf sieht darin unter anderem einen Grund bei Neuzugang Cha­drac Akolo .

Der VfB Stuttgart ist mit zehn Punkten aus neun Spielen solide gestartet. Trainer Hannes Wolf sieht darin unter anderem einen Grund bei Neuzugang Cha­drac Akolo.

"Er kann ge­fähr­li­che Si­tua­tio­nen kre­ieren und auch selbst tor­ge­fähr­lich wer­den. Er ist hier top an­ge­kom­men", wird Wolf von der Bild zitiert. Der VfB-Trainer ist begeistert vom 22-jährigen Offensivspieler: "Seine Qua­li­tät springt einem ge­ra­de­zu ins Ge­sicht."

Akolo kam im Sommer vom FC Sion aus der Schweiz und hat sich mit vier Treffern in insgesamt neun Partien gut eingearbeitet. Der Kongolese hat aber noch immer Verbesserungspotenzial, merkt Wolf an: "An die kon­stant hohe In­ten­si­tät in der Bun­des­li­ga muss er sich schon noch ge­wöh­nen."

Gleichwohl hat Akolo aber seine jugendliche Frechheit behalten, so Wolf. Das will der Trainer auch in der Zukunft sehen und ist zuversichtlich: "Er ist ein fan­tas­ti­scher Junge! Er tut der Mann­schaft gut." Rund sechs Millionen Euro überwies der VfB - es hat sich wohl gelohnt.

Mehr bei SPOX: Befreiungsschläge für Werder und den Effzeh | VfB Stuttgart: Schwäbisch geizig in Sachen Torerfolg | Reschke: "Nicht ansatzweise solche Bauchschmerzen gehabt"