Bundesliga: Werders Fischer sorgt sich um Kohfeldt

Ehrepräsident Klaus-Dieter Fischer sorgt sich um Florian Kohfeldt . Der Interimstrainer des SV Werder Bremen steht vor einer enormen Herausforderung mit weitreichenden Konsequenzen.

Ehrepräsident Klaus-Dieter Fischer sorgt sich um Florian Kohfeldt. Der Interimstrainer des SV Werder Bremen steht vor einer enormen Herausforderung mit weitreichenden Konsequenzen.

Mit fünf Punkten rangiert Werder nach zehn Spieltagen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Ex-Trainer Alex Nouri hat seinem Nachfolger Kohfeldt wahrlich keine leichte Aufgabe überlassen und doch muss der bisherige U23-Trainer nun mit den Profis die Abstiegszone verlassen.

Dazu merkt Fischer aber in der Bild an: "Wenn Florian mit Werder scheitert, ist er als junger Trainer verbrannt." Der 35-Jährige war bislang ausschließlich im Unterbau des SV Werder Bremen tätig. Dort arbeitete er sich von der U15 nach oben bis zur zweiten Mannschaft.

Dementsprechend zuversichtlich ist Fischer trotz aller Bedenken: "Florian ist ein kluger Kopf. Ich glaube daran, dass er die Mannschaft da unten rausführen kann." Für Nouri hat er nur wenige Worte übrig: "Alexander hat im letzten halben Jahr seine Linie verlassen. Sein schlimmster Fehler war es, auf Co-Trainer Florian Bruns zu verzichten."

Mehr bei SPOX: Frankfurt mit Hasebe gegen Bremen | Werder: Kandidatenkreis verengt sich wohl | Favre neuer Werder-Coach? "Kein Thema"