Bundesliga: Werder: Kruse-Ausstiegsklausel ausgelaufen

Max Kruse war einer der Garanten für den Umschwung von Werder Bremen in der Rückrunde. Dies weckte großes Interesse, speziell aus England. Allerdings ist eine Klausel im Vertrag des Stürmers ausgelaufen, was die Bremer in eine bessere Verhandlungssituation bringt.

Max Kruse war einer der Garanten für den Umschwung von Werder Bremen in der Rückrunde. Dies weckte großes Interesse, speziell aus England. Allerdings ist eine Klausel im Vertrag des Stürmers ausgelaufen, was die Bremer in eine bessere Verhandlungssituation bringt.

Laut Informationen der Sport Bild ist die Ausstiegsklausel des Angreifers am 15. Juli ausgelaufen. Demnach hätte Kruse für lediglich zwölf Millionen Euro aus seinem Vertrag herausgekauft werden können. Da diese nicht mehr gültig ist, würden nun deutlich höhere Summen anfallen, um den Stürmer vom Osterdeich loszueisen.

Bremens Manager Frank Baumann traut dem Frieden jedoch nicht. "Eine Garantie gibt es vielleicht bei Tupperware", flüchtete sich Baumann in Ironie. Klar ist, dass Bremen seinen besten Angreifer halten möchte.

Kruse hat in Bremen noch einen Vertrag bis 2019. Der Spieler selbst hat noch kein Bekenntnis zum Verein abgegeben. Werder wollte Kruse zuletzt die Ausstiegsklause abkaufen - ohne Erfolg.

Mehr bei SPOX: Arnautovic: Stoke und West Ham über Rekordtransfer einig | Werder mit zweitem China-Partner