Bundesliga: Werder-Geschäftsführer Baumann: "Es geht nur um den Klassenerhalt"

Werder Bremen konnte gegen Hannover 96 den ersten Saisonsieg einfahren, am Samstag musste die Mannschaft von Florian Kohfeldt allerdings gegen RB Leipzig einen Rückschlag hinnehmen. Geschäftsführer Frank Baumann äußerte sich bei Wontorra - der Fußball-Talk zu Trainer Florian Kohfeldt und der sportlichen Situation seiner Mannschaft.

Werder Bremen konnte gegen Hannover 96 den ersten Saisonsieg einfahren, am Samstag musste die Mannschaft von Florian Kohfeldt allerdings gegen RB Leipzig einen Rückschlag hinnehmen. Geschäftsführer Frank Baumann äußerte sich bei Wontorra - der Fußball-Talk zu Trainer Florian Kohfeldt und der sportlichen Situation seiner Mannschaft.

"Wir haben ein sehr gutes Spiel in Leipzig gemacht. Es war sehr ausgeglichen. Nichtsdestotrotz gab es null Punkte, deswegen sind wir natürlich enttäuscht", sagte Baumann über die Niederlage.

Allerdings sieht der Geschäftsführer eine Weiterentwicklung der Mannschaft: "Der Fortschritt in der Leistung war definitiv in den letzten drei Spielen da. Fakt ist aber, dass wir sehr enttäuscht sind nach dem schlechten Saisonstart. Wir brauchen einfach Punkte."

In Baumanns Augen ist Florian Kohfeldt ein Grund für diese positive Entwicklung: "Ich wünsche mir, dass wir mit Florian noch sehr lange zusammenarbeiten. Wir glauben, dass dieser Zwischenschritt bis zur Winterpause allen mehr Chancen bietet. "

Er fügte hinzu: "Das gibt uns auch mehr Handlungsspielraum. Aber wir sind definitiv an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert. Wir sind von Florian absolut überzeugt und wünschen uns, dass wir bis zur Winterpause die nötigen Punkte holen."

Baumanns Ziel: Klassenerhalt

Das Ziel der Saison ist für Frank Baumann eindeutig: "Wenn man nach dem 13. Spieltag mit acht Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz steht, dann geht es nur um den Klassenerhalt."

Aktuell beträgt der Abstand der abstiegsgefährdeten Bremer auf den rettenden 15. Tabellenplatz drei Punkte.