Bundesliga: Watzke über Dembeles 100-Millionen-Euro-Ablöse: "Zu niedrig"

Stand jetzt sind sowohl Ousmane Dembele als auch Pierre-Emerick Aubameyang Teil des Dortmund-Kaders. Dennoch hört man vor allem bei Dembele immer wieder Gerüchte, in denen der 20-Jährige bereits kurz vor einem Wechsel zum FC Barcelona steht. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke äußerte sich jetzt zur Wichtigkeit der beiden Akteure.

"Ich fand, wir haben relativ klar gesagt, dass er bei uns bleibt", sagte Watzke bei Eurosport über Aubameyang: "Als wir das gesagt haben, haben Teile der Medien geschrieben, er geht im Januar. Nein, er bleibt, klar."

Laut spanischer Medien soll Dembele bei einer Ablöse von 100 Millionen Euro Dortmund verlassen dürfen. Dies dementierte Watzke vage, denn "100 Millionen Euro wären in allen Fällen viel zu niedrig." Dabei betonte der Geschäftsführer, dass Dortmund auch darüber nachdenken muss, wie der Verein in ein bis fünf Jahren mit oder ohne Dembele sportlich dastehe.

In der französischen Zeitung L'Equipe stand, dass Barcelona sich sehr um Dembele bemühe und dieser unbedingt nach Katalonien wechseln solle. Im spanischen TV-Sender Gol sagte Dembele selbst zur Situation: "Barcelona ist ein großartiger Klub. Alle Spieler würden gerne dort spielen. Es ist eine Ehre, seinen Namen auf der Liste der Spieler zu sehen, die Barcelona will. Wir werden sehen, was passiert."

Mehr bei SPOX: Sammer äußert sich zu Bayerns Personalpolitik | Bürki plädiert für Dembele-Verbleib | Barcelona in Eile - Dembele äußert sich