Bundesliga: Wagner-Rückkehr ist eine Frage der Ablösesumme

Der Wechsel des deutschen Nationalstürmers Sandro Wagner von 1899 Hoffenheim zum Bundesligakontrahenten Bayern München ist vor allem eine Frage der Ablösesumme, die der Rekordmeister zu zahlen bereit ist.

Der Wechsel des deutschen Nationalstürmers Sandro Wagner von 1899 Hoffenheim zum Bundesligakontrahenten Bayern München ist vor allem eine Frage der Ablösesumme, die der Rekordmeister zu zahlen bereit ist.

Das bestätigten Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann am Samstag.

"Wir haben uns mit Herrn Rosen (Direktor Profifußball in Hoffenheim, d.Red.) getroffen und uns mit ihm unterhalten. Natürlich wird es auch um die Ablösesumme gehen", sagte Salihamidzic vor dem Bundesligaduell der Bayern gegen den FC Augsburg bei Sky: "Wir sind da total entspannt, sind nicht unter Druck und haben Zeit."

Auch Nagelsmann betonte: "Wir sind nicht unter Zugzwang und müssen nicht verkaufen. Der Verhandlungspartner ist unter Zugzwang." Hoffenheim sei "gesprächsbereit, aber es hängt vieles an der Ablöse".

Wagner (29) soll bereits im Winter als Back-up für den polnischen Top-Torjäger Robert Lewandowski in seine Münchner Heimat wechseln. Wagner hatte bereits in der Jugend für die Bayern gespielt und beim Rekordmeister seine ersten Profispiele bestritten.

Mehr bei SPOX: Joshua Kimmich warnt PSG und schwärmt von Ronaldo | Sandro Wagner zum FC Bayern? Jupp Heynckes äußert sich | Kimmich: "Im Herzen immer ein Sechser"